Deutsche Sprachwissenschaft, insbesondere niederdeutsche Sprache und Literatur

Dr. phil. Viola Wilcken

Leibnizstr. 8, R.424
Telefon: +49 431 880-1404
Telefax: +49 431 880-7302
wilcken@germsem.uni-kiel.de

Sprechstunde

Die nächsten Sprechstunden finden an folgenden Terminen statt:

Dienstag, d. 25.07.2017 (14.30 Uhr bis 15.30 Uhr)

Dienstag, d. 01.08.2017 (14.30 Uhr bis 15.30 Uhr)

Dienstag, d. 05.09.2017 (14.30 Uhr bis 15.30 Uhr)

Bitte beachten Sie diese Termine insbesondere dann, wenn Sie eine Unterschrift für den Antrag auf Zulassung zur Bachelorarbeit von mir benötigen.
Im Falle der Aufnahme des (vorläufigen) Masterstudiums zum Wintersemester empfiehlt sich dringend eine Anmeldung bis Mitte August.

Weitere Sprechstundentermine finden Sie hier.

 

Lehre

  • SoSe 2008 Einführung in das Mittelniederdeutsche
  • WiSe 2008/09 Einführung in das Mittelniederdeutsche
  • SoSe 2009 Literarische Überlieferung einer Stadt am Beispiel Lübecks; Diachrone Beschreibung der deutschen Sprache; Einführung in die niederdeutsche Sprach- und Literaturwissenschaft (gemeinsam mit Robert Langhanke)
  • WiSe 2009/10 Sprachkontakt (unter besonderer Berücksichtigung des norddeutschen Raums); Einführung in das Mittelniederdeutsch
  • SoSe 2010 Historische Soziolinguistik; Diachrone Beschreibung der deutschen Sprache
  • WiSe 2010/11 Einführung in das Mittelniederdeutsche
  • SoSe 2011 Missingsch und inszeniertes „Norddeutsch“; Einführung in das Mittelniederdeutsche
  • WiSe 2011/12 Einführung in das Mittelniederdeutsche
  • SoSe 2012 Dialektologie – Geschichte, Methoden und aktuelle Fragen; Diachrone Beschreibung der deutschen Sprache
  • WiSe 2012/13 Einführung in das Mittelniederdeutsche
  • SoSe 2013 Niederdeutsche Syntax: Sprachhistorische Grundlagen und aktuelle Forschung; Einführung in die literaturwissenschaftliche Mediävistik (Niederdeutsch) – Stadtbürgerliche Literatur des späten Mittelalters
  • WiSe 2013/14 Sprachwandel und Sprachgebrauchswandel (am Beispiel des Niederdeutschen); Einführung in das Mittelniederdeutsche       
  • SoSe 2014 Diachrone Beschreibung der deutschen Sprache; Einführung in die literaturwissenschaftliche Mediävistik (Mittelniederdeutsch) – Erbauungsliteratur
  • WiSe 2014/15 Das Niederdeutsche im Kontext von Flucht und Vertreibung nach 1945; Einführung in das Mittelniederdeutsche
  • SoSe 2015 Einführung in die Onomastik (am Beispiel des niederdeutschen Sprachraums); Einführung in die literaturwissenschaftliche Mediävistik (Mittelniederdeutsch) – Stadtbürgerliche Literatur im späten Mittelalter
  • WiSe 2015/16 Diachrone Beschreibung der deutschen Sprache; Einführung in das Mittelniederdeutsche
  • SoSe 2016 Lexikologie und Phraseologie (unter besonderer Berücksichtigung des Niederdeutschen); Einführung in die literaturwissenschaftliche Mediävistik (Mittelniederdeutsch) – Stadtbürgerliche Literatur im späten Mittelalter
  • WiSe 2016/17 Einführung in die Dialektologie (am Beispiel des Niederdeutschen); Einführung in das Mittelniederdeutsche
  • SoSe 2017 Niederdeutsch diachron – Stationen und Entwicklungen norddeutscher Sprach- und Literaturgeschichte; Einführung in die literaturwissenschaftliche Mediävistik (Mittelniederdeutsch): Stadtbürgerliche Literatur im späten Mittelalter

Forschungsschwerpunkte

    • Niederdeutsche Philologie
    • Dialektologie
    • Variationslinguistik
    • Soziolinguistik
    • Sprachgeschichte

        Wissenschaftlicher Werdegang

        • 2001 bis 2007 Studium der Fächer Deutsch und Wirtschaft/Politik auf Lehramt an Gymnasien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
        • Juli 2007 Erstes Staatsexamen
        • WiSe 2004 studentische Hilfskraft an der Niederdeutschen Abteilung der CAU Kiel; Mitarbeit am Projekt "Bibliotheca Reinardiana" (Prof. Dr. Hubertus Menke)
        • WiSe 2005/06 bis SoSe 2007 studentische Hilfskraft an der Niederdeutschen Abteilung des Germanistischen Seminars der CAU Kiel (Prof. Dr. Michael Elmentaler)
        • September 2007 bis November 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin in Vertretung an der Niederdeutschen Abteilung der CAU Kiel (Prof. Dr. Michael Elmentaler)
        • Februar 2008 bis Januar 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Sprachvariation in Norddeutschland"
        • SoSe 2008 bis WiSe 2009/10 Lehrbeauftragte am Germanistischen Seminar der Universität Kiel
        • seit SoSe 2009 zusätzliche Übernahme von Lehrveranstaltungen an der Niederdeutschen Abteilung der CAU Kiel (Vertretung der Lehre von Dr. Ulrich Weber, gemeinsam mit Robert Langhanke M.A.)
        • seit Februar 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Niederdeutschen Abteilung des Germanistischen Seminars der CAU Kiel (Prof. Dr. Michael Elmentaler)
        • Januar 2014 Abschluss des Promotionsprüfungsverfahrens

        Aktuelle Projekte

        folgt...

        Vorträge

        • „Zum Wandel des Niederdeutschen in Schleswig“; gehalten im Linguistenkreis der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel am 15. Dezember 2006.

        • gemeinsam mit Robert Langhanke: „Das DFG-Projekt Sprachvariation in Norddeutschland“; gehalten im interdisziplinären Kolloquium des Forschungszentrums "Stimme und Emotion"an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel am 17. April 2008.

        • „Wie spricht der Norden? Über Umgangssprache in Norddeutschland“; gehalten im 61. Internationen Sommerkurs der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 14. August 2008.

        • gemeinsam mit Claudia Scharioth und Hannah Reuter: „Areale Differenzen in Situalekten und Sprachlagenspektren Norddeutschlands“; gehalten auf dem „3. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen“ (Sektion „Phonologie und Morphologie“), Zürich, 7. bis 9. September 2009.

        • „Formen und Funktionen von Missingsch“; gehalten im Kolloquium "Junge Forschung in der germanistischen Sprachwissenschaft, Sprachdidaktik und Mediävistik" an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 1. Dezember 2009.

        • „Zwischen Literarisierung und Sprachwirklichkeit – zur Verschriftlichung von Missingsch“; gehalten auf der Tagung „Anders schreiben/ Andersschreiben: Formen, Funktionen, Traditionen“ an der Universität Paderborn, 8. bis 10. September 2010.

        • „Hamburger Missingsch im diachronen Vergleich“; gehalten auf der 28. Jahrestagung des Internationalen Arbeitskreise „Historische Stadtsprachenforschung“ an der Universität Rostock, 4. bis 5. Oktober 2010.

        • „Missingsch – Untersuchungen zu einer inszenierten Varietät“; gehalten auf der 124. Jahrestagung des Vereins für Niederdeutsche Sprachforschung in Oldenburg, 13. bis 16. Juni 2011.

        • „Language Change and Language Stability in Northern Low German“, gehalten auf der ICML XIII – International Conference on Minority Languages in Flensburg, 22. bis 25. Juni 2011.

        • "Missingsch - eine historische Varietät im Spannungsfeld zwischen sprachlicher Wirklichkeit und literarischer Gestaltung", gehalten auf der Jahrestagung 2014 der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte (GGSG) e.V. in Kiel, 25. bis 27. September 2014.

        • "Missingsch - ein norddeutsches Sprachgemisch", Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Sprachmischung - Mischsprachen. Vom Nutzen und Nachteil gegenseitiger Sprachbeeinflussung" des Forschungszentrums "Arealität und Sozialität in der Sprache" an der CAU Kiel, 26. April 2016.

        Publikationen

        Monographie:

        • (2015) Historische Umgangssprachen zwischen Sprachwirklichkeit und literarischer Gestaltung. Formen, Funktionen und Entwicklungslinien des 'Missingsch'. Hildesheim / Zürich / New York.

         

        Aufsätze und Buchkapitel:

        • (2012) Andersschreiben zwischen Sprachwirklichkeit und Literarisierung – Zur Verschriftlichung von Missingsch. In: Schuster, Britt-Marie / Doris Tophinke (Hrsg.): Andersschreiben. Formen, Funktionen, Traditionen. Berlin. S. 219-235.
        • (2013) Wandeltendenzen im Nordniederdeutschen. Dialektproben im diachronen Vergleich. In: Hettler, Yvonne / Carolin Jürgens / Robert Langhanke / Christoph Purschke (Hrsg.): Variation, Wandel, Wissen. Studien zum Hochdeutschen und Niederdeutschen. Frankfurt am Main u. a. S. 15-36.
        • (2015) Lenisierung von inlautendem p, t, k. In: Elmentaler, Michael / Peter Rosenberg: Norddeutscher Sprachatlas. Band 1: Regiolektale Sprachlagen. Unter Mitarbeit von Liv Andresen, Klaas-Hinrich Ehlers, Kristin Eichhorn, Robert Langhanke, Hannah Reuter, Claudia Scharioth und Viola Wilcken; Kartografie und Layout: Ulrike Schwedler. Hildesheim / Zürich / New York. S. 217-226.
        • (2015) Literarische Texte als Quelle? Eine sprachhistorische Untersuchung zum Missingsch. In: Hundt, Markus / Alexander Lasch (Hrsg.): Deutsch im Norden (= Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte 5). Berlin / Boston. S. 185-203.
        • (2015) Realisierung von ng mit auslautendem Plosiv. In: Elmentaler, Michael / Peter Rosenberg: Norddeutscher Sprachatlas. Band 1: Regiolektale Sprachlagen. Unter Mitarbeit von Liv Andresen, Klaas-Hinrich Ehlers, Kristin Eichhorn, Robert Langhanke, Hannah Reuter, Claudia Scharioth und Viola Wilcken; Kartografie und Layout: Ulrike Schwedler. Hildesheim / Zürich / New York. S. 357-365.
        • (2016) Hamburger Missingsch gestern und heute. In: Bieberstedt, Andreas / Jürgen Ruge / Ingrid Schröder (Hrsg.): Hamburgisch. Struktur, Gebrauch, Wahrnehmung der Regionalsprache im urbanen Raum. Frankfurt am Main u. a. S. 215-249.

         

        Rezensionen:

        • (2014) Rez. zu Kolbeck, Christopher / Reinhard Krapp / Paul Rössler (Hrsg.) (2013): Stadtsprache(n) – Variation und Wandel. Heidelberg. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 81, Heft 3, S. 356-358.
        • (2016) Rez. zu Mähl, Stefan (2014): Mehrgliedrige Verbalkomplexe im Mittelniederdeutschen. Ein Beitrag zu einer historischen Syntax des Deutschen. Köln et al. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 83, Heft 1, S. 118-121.