Deutsche Sprachwissenschaft, insbesondere niederdeutsche Sprache und Literatur

Dr. phil. Ulrich Weber, Akad. Rat

Leibnizstr. 8, R.423
Telefon: +49 431 988-4756 oder -3420
Telefax: +49 431 880-7302
uweber@germsem.uni-kiel.de

Sprechstunde

Während des SS 2014 immer XYZ von XX bis XX Uhr in meinem Büro (XXX) und n.V. per Mail.

Lehre

Aktuelle Projekte

 

Wissenschaftlicher Werdegang

  • 1979 - 1986 Studium an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 1994 Dissertation
  • 1981 - 1985 Werkverträge beim Westfälischen Wörterbuch des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
  • 1985 - 1986 Studentische Hilfskraft beim "Lateinisch-mittelniederdeutschen Glossariencorpus" der Niederdeutschen Abteilung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 1986 - 1988 Wissenschaftliche Hilfskraft im DFG-Projekt "Sprachliche Verhältnisse in Osnabrück in der frühen Neuzeit" an der Universität Osnabrück
  • 1988 - 1989 Wissenschaftliche Hilfskraft beim "Lateinisch-mittelniederdeutschen Glossariencorpus" der Niederdeutschen Abteilung der WWU Münster
  • 1989-1991 Wissenschaftlicher Volontär bei der Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens
  • seit 1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Niederdeutschen/Niederländischen Abteilung der Christian-Albrechts-Universität Kiel
  • seit 1995 Akademischer Rat an der Niederdeutschen/Niederländischen Abteilung der CAU Kiel

Ehrenamtliche Tätigkeiten im Bereich des Niederdeutschen

  • Mitglied der Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens (seit 1992)
  • Mitglied der Jury des Klaus-Groth-Preises für niederdeutsche Lyrik der Stadt Heide (seit 2003)
  • Mitglied der Fachstelle "Niederdeutsche Sprachpflege" des Westfälischen Heimatbundes (seit 1986)
  • Schriftführer (1993-1996) und Vorstandsmitglied des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung (2001-2004)
  • Stellvertretender Vorsitzender der Augustin-Wibbelt-Gesellschaft und Redaktionsmitglied des Jahrbuches (1985-1992)
  • Beiratsmitglied der Bevensen-Tagung (1987-1994)

Publikationen

Bücher

Die mittelniederdeutsche Schreibsprache Osnabrücks. Variablenlinguistische Untersuchungen zum Nordwestfälischen. Köln u. a. 2003. (Niederdeutsche Studien. 45.)

zus. mit R. Peters und H. P. Pütz (Hgg.): Vulpis Adolatio. Festschrift für Hubertus Menke zum 60. Geburtstag. Heidelberg 2001. (Germanistische Bibliothek. 11.)

Mitarbeit an: Sprachliche Verhältnisse in der frühen Neuzeit in Osnabrück. (DFG-Projekt, Az. Ma 412/6). Abschlußbericht. Osnabrück 1989. Folgende linguistische Untersuchungen mit Texteditionen:

  • S. 8-49: Kloster Getrudenberg 1481.
  • S. 50-103: Kloster Getrudenberg 1526.
  • S. 104-121: Stadtbuch (Auszüge von 1477, 1479, 1480 und 1481).
  • S. 122-135: Briefbuch (Auszüge von 1475 und 1480).

Mitarbeit an der Edition des "Herforder Rechtsbuchs": Helmert-Corvey, Theodor (Hg.): Rechtsbuch der Stadt Herford. Faksimile und Kommenarband. Bd. 2 Kommentarband. Edition und Übersetzung von Wolfgang Fedders und Ulrich Weber. Mit Beiträgen von Wolfgang Fedders [u. a.] Bielefeld 1989. Jeweils zus. mit Wolfgang Fedders:

  • S. 1-99: Edition und Übersetzung.
  • S. 100f.: Inhaltsverzeichnis der Übersetzung.
  • S. 102-104: Index der Orts- und Personennamen.
  • S. 107- 110: Zur Edition und Übersetzung des Herforder Rechtsbuches.
  • S. 111-120: Zur Detmolder Handschrift des Herforder Rechtsbuches.

 

Aufsätze

Zur frühmittelniederdeutschen Urkundensprache Osnabrücks. Variablenlinguistische Untersuchung einer historischen Stadtsprache. In: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 93 (1986). S. 22f. [Vortragskurzfassung]

Zur frühmittelniederdeutschen Urkundensprache Osnabrücks. Variablenlinguistische Untersuchung einer ostwestfälischen Stadtsprache. In: Niederdeutsches Wort 27 (1987). S. 131-162.

zus. mit Robert Peters und Hans Taubken: Augustin Wibbelt - Leben und Werk. Vor 40 Jahren starb der bedeutende westfälische Dichter. In: Jahrbuch Westfalen '88. Jg. 42 (1987). S. 4-25.

Wibbelt-Chronik 1988. In: Jahrbuch der Augustin Wibbelt-Gesellschaft 5 (1989). S. 98-101.

Der plattdeutsche Büchermarkt zwischen 1800 und 1915 und seine Autoren. In: Franco-Saxonica. Münstersche Studien zur niederländischen und niederdeutschen Philologie. Jan Goossens zum 60. Geburtstag. Neumünster 1990. S. 411-436.

Die plattdeutsche Literaturlandschaft Westfalen. In: Bericht von der 42. Bevensen-Tagung. 15.-17. 9. 1989. [Bad Bevensen 1990.] S. 59-72.

Die niederdeutsche Dialektliteratur Westfalens im 19. Jahrhundert - ihre Anfänge und ihre Ausbreitung. In: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 98 (1991). S. 21f. [Vortragskurzfassung]

Die niederdeutsche Dialektliteratur Westfalens im 19. Jahrhundert - ihre Anfänge und ihre Ausbreitung. In: Jahrbuch der Augustin Wibbelt-Gesellschaft 7 (1991). S. 41-72.

Sprache in Osnabrück zur Zeit der Reformation. In: Kaster, Karl Georg und Gerd Steinwascher (Hgg.): 450 Jahre Reformation in Osnabrück. [Ausstellungskatalog.] Bramsche 1993. (Osnabrücker Kulturdenkmäler - Beiträge zur Kunst- und Kulturgeschichte der Stadt Osnabrück. 6.) S. 69-80.

Von Abeler bis Westhoff. Die plattdeutschen poetae minores des Münsterlandes und ihr Problem, dauerhaften Erfolg zu haben. Vortragsresümee. In: Dalla Riva-Hanning, Elfriede und Robert Peters (Hgg.): Niederdeutsche Literatur in Münster. Münster 1993. S. 13-15.

Von Abeler bis Westhoff. Die plattdeutschen poetae minores des Münsterlandes und ihr Problem, dauerhaften Erfolg zu haben. In: Jahrbuch der Augustin Wibbelt-Gesellschaft 10 (1994). S. 38-50.

"... ich mus jetz imer hochdeutsch sprechen, den hir können sie kein platdeutsch".Niederdeutsch in Briefen deutscher Amerikaauswanderer. In: Well schriff - de bliff!Festgabe für Irmgard Simon zum 80. Geburtstag am 6. Oktober 1995 = Niederdeutsches Wort 35 (1995). S. 265-284.

zus. mit Hubertus Menke: Die Publikationsreihen des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung. In: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 103 (1996). S. 57-66.

Die Darstellung der Revolution von 1848/49 in den niederdeutschen Städtechroniken Westfalens. In: Jahrbuch der Augustin Wibbelt-Gesellschaft 16 (2000). S. 77-93.

Hermannus bekande, dat he sodanne breue all, wo wol id twyerleie schrift gestalt were, mit siner hand - vnde de so verwandelt - geschreuen hedde. Zu echten und gefälschten Schriftstücken ungeübter Schreiber aus Spätmittelalter und Frühneuzeit. In: Peters, Robert, Horst P. Pütz und Ulrich Weber (Hgg.): Vulpis Adolatio. Festschrift für Hubertus Menke zum 60. Geburtstag. Heidelberg 2001. (Germanistische Bibliothek. 11. ) S. 907-918.

Eulenspiegel, Reynke de Vos und andere mittelniederdeutsche Werke in der plattdeutschen Literaturgeschichte. In: Pütz, Horst P. und Gerhard Schildberg-Schroth (Hgg.): "in tiutscher zungen rehtiu kunst". Festgabe für Heinz-Günter Schmitz zum 65. Geburtstag. Frankfurt 2003. S. 39-55.

"zu schriftstellerischer Tätigkeit nicht zugelassen". Augustin Wibbelt: Verbotener Schriftsteller oder Mitglied der Reichsschrifttumskammer? In: Damme, Robert, Macha, Jürgen und Gunter Müller (Hgg.): Von Beschrivinge bis Wibbelt. Felder niederdeutscher Forschung. Festgabe für Hans Taubken zum 60. Geburtstag am 8. September 2003 = Niederdeutsches Wort 43 (2003). S. 319-335.

Wolgang Fedders (1959 - 2003). In: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 110 (2003). S. 13-15.

Dat he wat dudessches lerde. Schreiben und Geschriebenes in einem westfälischen Nonnenkloster. In: Damme, Robert und Norbert Nagel (Hgg.): westfeles vnde sassesch. Festgabe für Robert Peters zum 60. Geburtstag. Bielefeld 2004. S. 133-153.

Laudatio auf Willi F. Gerbode, den ersten Preisträger des Klaus-Groth-Preises für niederdeutsche Lyrik der Stadt Heide. In: Quickborn 94 (2004), Heft 3, S. 39-51.

de welt op papoier - Die Welt auf Papier. Siegfried Kessemeier zum 75. Geburtstag. In: quickborn 95 (2005), Heft 3, S. 9-24.

Prof. Dr. Ulf Bichel zum 80. Geburtstag. In: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 112 (2005). S. 30-32. 

Stand: April 2006