Deutsche Sprachwissenschaft

Annika Vieregge, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Leibnizstr. 8, R. 428
Telefon: 3832
vieregge@germsem.uni-kiel.de

Homepage an der Universität Bamberg

Sprechstunde

Dienstag 11:00 bis 12:00 nach Anmeldung per Mail

Die Sprechstunde findet über Zoom oder am Telefon statt.

 

 

Lehre

WiSe 21/22

  •  Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft (2x)
  •  Sprachliche Variation empirisch erforschen
  •  Angewandte Informationskompetenz (Lehrauftrag Uni Hamburg)

 

SoSe 21

  •  Soziale Bedeutung sprachlicher Formen
  •  Synchrone Beschreibung der deutschen Sprache

 

SoSe 19

  •  Grammatikalisierung im Deutschen

 

WiSe 18/19

  • Grammatikalisierung im Deutschen
  • Übung Wortarten

 

SoSe 18

  • Sprachvariation und Sprachideologien

 

WiSe 17/18

  •  Spracheinstellungen und Sprachideologien
  •  Lehrprojekt „Wie verändern wir Sprache?“

 

SoSe 17

  •  Prinzipien des Sprachwandels
  •  Lehrprojekt „Wie verändern wir Sprache?“

 

WiSe 16/17

  •  Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft

 

SoSe 16

  • Methodische Zugänge zu Zweifelsfällen

 

WiSe 15/16

  • Zweifelsfälle im Deutschen

 

Für aktuelle Lehrveranstaltungen s. auch UniVis

Forschungsschwerpunkte

  •  grammatische Variation
  •  Metapragmatik
  •  Indexikalität/soziale Bedeutung von Sprache
  •  Grammatikalisierung und Sprachwandel
  •  Zweifelsfälle

 

 

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 04/2021

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, CAU Kiel, Germanistisches Seminar, Vertretungsstelle.

 

04/2018–03/2020

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft.

 

04/2017–03/2018

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-geförderten Lehrprojekt „Wie verändern wir Sprache?“, Universität Hamburg, Universitätskolleg.

 

03/2016–03/2018

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg, Institut für Germanistik.

 

10/2015–03/2016

Projektmitarbeiterin im DFG-Projekt „Entwicklung der satzinternen Großschreibung im Deutschen“, Universität Hamburg, Institut für Germanistik.

Aktuelle Projekte

In meiner Dissertation habe ich mich mit Rektionsschwankungen bei Präpositionen des Deutschen beschäftigt und anhand einer Umfrage gezeigt, dass Genitiv und Dativ als Präpositionalkasus mit unterschiedlichen sozialen Bedeutungen aufgeladen sind. Diese Indexikalität der Kasus prägt die Kasuswahl maßgeblich.

Vorträge

  • 21.03.2019 The Social Meaning of Prepositional Case Government in German, Vortrag bei der Tagung „Social Meaning“, ZAS Berlin.
  • 14.03.2019 Sprachliche Formen als kulturelle Marker – metasprachliches Wissen in der Schule, Vortrag zusammen mit Renata Szczepaniak bei der Tagung „Herausforderung kulturelle Lehrerinnen- und Lehrerbildung: Perspektiven für das Studium der Geisteswissenschaften“, Universität Bamberg.
  • 17.12.2018 Fragebogenerhebungen zur Bewertung grammatischer Varianten, Gastvortrag, Universität Hamburg.
  • 21.09.2018 Eine diachrone Korpusuntersuchung zum Rektionswandel ausgewählter Präpositionen, Vortrag bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Germanistische Sprachgeschichte, Bamberg.
  • 16.07.2018 Language ideologies and prepositional case government in German, Posterpräsentation bei der Summer School „Metapragmatics, Language Ideologies, and Positioning Practices“, Wien.
  • 22.06.2018 Registrierung der Präpositionalkasus im Deutschen, Vortrag beim LIPPSymposium, München.
  • 09.01.2018 Der Mensch kennt den Genitiv - bravo! Sprachideologien und grammatische Varianten, Gastvortrag, FU Berlin.
  • 08.09.2017 Bewertung von grammatischem Wandel: Einstellungen gegenüber den Rektionsvarianten von Präpositionen, Vortrag bei der GALSektionentagung, Basel.
  • 24.03.2017 Wie präskriptiv wird in laienlinguistischen Metasprachdiskursen argumentiert?, Vortrag zusammen mit Eleonore Schmitt beim Norddeutschen Linguistischen Kolloquium, Berlin.
  • 20.03.2017 Kasusvariation bei Sekundärpräpositionen, Vortrag bei der internationalen Nachwuchstagung (CSF Workshop – GAL Research School) Variation(slinguistik) trifft Text(linguistik), Ascona.
  • 11.01.2017 Dank dem Vortrag ODER dank des Vortrags – Präpositionen als Zweifelsfall, Gastvortrag im Rahmen des Kooperationsseminars „Zweifelsfälle in der Schule“, Universität Hamburg.
  • 20.11.2016 Der Genitiv als Prestigekasus – eine Onlineumfrage zur Kasusrektion bei Präpositionen, Vortrag bei der Österreichischen Linguistiktagung, Graz.
  • 27.06.2016 Wie und warum wandelt sich die Sprache?, Vortrag zusammen mit Johanna Flick beim Alumnizirkel der Universität Hamburg.
  •  05.05.2016 Diskussionsforen als Korpus: der Onlinediskurs über sprachliche Zweifelsfälle, Vortrag beim Nachwuchssymposium „Diskurs interdisziplinär“, Mannheim.
  • 01.04.2016 Wie heißt es richtig?....gegenüber des Hundeabrichteplatzes?? – Zweifelsfälle aus der Sprecherperspektive, Vortrag beim Norddeutschen Linguistischen Kolloquium, Hamburg.
  • 27.05.2015 Short and Long Genitive in German: Variation, doubtful cases and linguistic insecurity, Vortrag zusammen mit Renata Szczepaniak bei der International Conference of Language Variation in Europe (ICLaVE 8), Leipzig.

Publikationen

  • 2019 (mit Eleonore Schmitt und Renata Szczepaniak) Zweifelsfälle: Definition, Erforschung, Implementierung, Hildesheim: Olms.
  • 2019 Speakers‘ doubts about prepositional case government in German, in: Schmitt, Eleonore/Szczepaniak, Renata/Vieregge, Annika (Hg.): Zweifelsfälle: Definition, Erforschung, Implementierung. Hildesheim: Olms.
  • 2019  Die historische Entwicklung der Kasusrektion von Sekundärpräpositionen. Eine diachrone Korpusuntersuchung im DTA und DWDSKernkorpus, in: Dücker, Lisa/Hartmann, Stefan/Szczepaniak, Renata (Hg.): Historische Korpuslinguistik (=Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte). Berlin/Boston: De Gruyter, S. 198–218.
  • 2018 (mit Lisa Dücker, Melitta Gillmann, Eleonore Schmitt und Renata Szczepaniak): Wie verändern wir Sprache? Beiträge aus einem Lehrprojekt zum Thema Sprachwandel, URL: http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/files/47271/Wie_veraendern_wir_Sprache_Duecker.pdf.
  • 2018 Zur Indexikalisierung der Rektionsvarianten bei Präpositionen, in: Adamzik, Kirsten/Maselko, Mateusz (Hg.): Variationslinguistik trifft Textlinguistik. Tübingen: Narr Francke Attempto, S. 275–299.
  • 2017 (mit Renata Szczepaniak) Sprache zu untersuchen, ist dank des Internets/dem Internet heute viel einfacher – Kasuswahl nach Präpositionen, in: Praxis Deutsch, S. 42–46.