Deutsche Sprachwissenschaft

ZRS

Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft

null
Cover der ZRS, verlegt vom De Gruyter-Verlag

Programm

Die Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, das immer größer werdende Feld der neuen Forschungsarbeiten zu sichten und für ihre Leser zugänglich zu machen. In der Zeitschrift soll ein Forum entstehen, das in konzentrierter Form einen Überblick über aktuelle Tendenzen in der germanistischen Sprachwissenschaft gibt und so auch neue Impulse der Sprachwissenschaft nicht nur nachzeichnet, sondern über die kritische Stellungnahme auch befördert. Bislang war hier das interessierte Publikum auf die i.d.R. kleinen Rezensionssparten anderer Fachzeitschriften angewiesen.

Die Rezensionszeitschrift versteht sich somit als Wegweiser durch die Forschungslandschaft, als Diskussionsforum und schließlich auch als Ideengeber für die Weiterentwicklung bestehender Forschungspositionen.

Die Zeitschrift ist in erster Linie auf die germanistische Sprachwissenschaft hin ausgerichtet. Darüber hinaus sollen aber auch allgemein-sprachwissenschaftliche Themen besprochen werden, soweit sie einen Bezug zur Germanistik aufweisen oder für germanistische SprachwissenschaftlerInnen von Interesse sein können.

In der Zeitschrift werden verschiedene Rezensionsformen gepflegt:

  • die traditionelle Rezension, in dem der neue Forschungsbeitrag besprochen und diskutiert wird,
  • der review article, ein Rezensionsaufsatz, in dem eine Neuerscheinung zum Anlass genommen wird, einen weitergehenden Forschungsbeitrag in Form eines Aufsatzes zu entwickeln,
  • die Sammelrezension, in der mehrere Neuerscheinungen zu einem bestimmten Themengebiet in zusammenfassender und vergleichender Weise vorgestellt werden,
  • die Mehrfachrezension, bei der mehrere RezensentInnen ein Werk aus unterschiedlichen Perspektiven analysieren,
  • die Replik, die die Möglichkeit der Diskussion eröffnet.

Die Zeitschrift erscheint beim Verlag de Gruyter. Die Redaktionsarbeit wird für die Jahre 2014 und 2015 großzügig aus dem Open-Access-Publikationsfonds der Universität Zürich finanziert.
Die Zeitschrift wird ab Januar 2014 als frei zugängliche Onlineversion (open access) im Modus ahead of print veröffentlicht. Das bedeutet, dass eine Rezension sofort online erscheint, wenn sie begutachtet und vom Verlag gesetzt ist. So ist zu hoffen, dass die Rezensionen nun wesentlich schneller publiziert und rezipiert werden können. Über Neuerscheinungen von Rezensionen informiert die Redaktion der ZRS bei Facebook und via Twitter. Alternativ können Sie einen RSS-Feed abonnieren, den der Verlag bereitstellt.

Die Abonnentinnen und Abonnenten der gedruckten Zeitschrift erhalten diese zusätzlich als kompletten Jahrgangsgband, welcher zum Jahresende erscheint.

Betreut wird die Zeitschrift von einem internationalen Herausgebergremium unter Federführung von Dr. Alexander Lasch (Kiel): Anja Bowitzky, M.A. (Kiel), Prof. Dr. Christa Dürscheid (Zürich), Prof. Dr. Michael Elmentaler (Kiel), Prof. Dr. Horst Simon (Berlin), Prof. Dr. Arne Ziegler (Graz).