Germanistisches Seminar

Prüfungen

Plagiate: Prüfungsrechtliche Konsequenzen

Was ist ein Plagiat?

Prüfungsrechtliche Konsequenzen:
Eine Prüfungsleistung, die eine vollständige oder weitgehend vollständige Übernahme fremder Texte aufweist, wird als schwerwiegender Fall der Täuschung im Sinne von §21, Abs. 1 der Prüfungsverfahrensordnung gewertet.
Ein Wiederholungsfall einer Täuschung wird als schwerwiegender Fall der Täuschung im Sinne von §21, Abs. 1 der Prüfungsverfahrensordnung gewertet.
Der Fachprüfungsausschuss Deutsch/Medienwissenschaft weist ausdrücklich darauf hin, dass der Befund einer schwerwiegenden Täuschung zur Folge hat, dass eine Prüfungsleistung als endgültig nicht bestanden zu werten ist und dass diese Wertung in der Regel zur Beendigung des Studiums im gewählten Studiengang führt.

Fachprüfungsausschuss Deutsch: Mitglieder

Vorsitzende

Prof. Dr. Jörg Kilian (Germanistisches Seminar)

Prof. Dr. Bernd Auerochs (Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien)

 

Weitere Mitglieder

Prof. Dr. Michael Elmentaler

Prof. Dr. Hans-Edwin Friedrich

Prof. Dr. Markus Kuhn

HD Dr. Sonja Vandermeeren

Dr. Ingo Irsigler

Dr. Alexander Horn

außerdem ist ein studentischer Vertreter bzw. eine studentische Vertreterin Mitglied im Ausschuss

 

Bitte stellen Sie Anträge an den Fachprüfungsausschuss Deutsch über das Geschäftszimmer des Germanistischen Seminars oder Dr. Ingo Irsigler.