Deutsche Sprachwissenschaft, insbesondere niederdeutsche Sprache und Literatur

Publikationen

Publikationen

                   Monografien

in Vorb.  [zus. m. Peter  Rosenberg] Norddeutscher Sprachatlas. Band 2: Dialektale Sprachlagen. Unter Mitarbeit von Liv Andresen, Klaas-Hinrich Ehlers, Robert Langhanke, Hannah Reuter und Viola Wilcken; Kartografie, Layout und Satz: Ulrike Schwedler (Forschungsprojekt "Sprachvariation in Norddeutschland (SiN)", herausgegeben von Michael Elmentaler, Joachim Gessinger, Jürgen Macha (†), Peter Rosenberg, Ingrid Schröder und Jan Wirrer). Hildesheim u.a.: Olms. [= Deutsche Dialektgeographie, 113.2]

2015.     [zus. m. Peter  Rosenberg] Norddeutscher Sprachatlas. Band 1: Regiolektale Sprachlagen. Unter Mitarbeit von Liv Andresen, Klaas-Hinrich Ehlers, Kristin Eichhorn, Robert Langhanke, Hannah Reuter, Claudia Scharioth und Viola Wilcken; Kartografie, Layout und Satz: Ulrike Schwedler (Forschungsprojekt "Sprachvariation in Norddeutschland (SiN)", herausgegeben von Michael Elmentaler, Joachim Gessinger, Jürgen Macha (†), Peter Rosenberg, Ingrid Schröder und Jan Wirrer). Hildesheim u.a.: Olms. [= Deutsche Dialektgeographie, 113.1]

2003.     Struktur und Wandel vormoderner Schreibsprachen. Berlin/New York: De Gruyter. [= Studia Linguistica Germanica; 71].

1996.     Logisch-semantische Studien in der Grammatik des frühen 19. Jahrhunderts. Untersuchungen zur Kate­gorienlehre von Simon Heinrich Adolf Herling. Tübingen: Niemeyer. [= Reihe Germanistische Linguistik; 160]

 

Herausgeberschaften

Sammelbände

2015.     [zus. m. Markus Hundt und Jürgen Erich Schmidt (Hrsg.)] Deutsche Dialekte. Konzepte, Probleme, Handlungsfelder. Akten des 4. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD) in Kiel. Stuttgart. [= Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik Beihefte, 158]

2012.     [zus. m. Robert Langhanke, Kristian Berg und Jörg Peters (Hrsg.)] Niederdeutsche Syntax. Hildesheim u.a.: Olms. [= Germanistische Linguistik, 220]

2011.     [zus. m. Ulrich Hoinkes (Hrsg.)] Gute Sprache, schlechte Sprache. Sprachnormen und regionale Vielfalt im Wandel. Frankfurt/M. (u.a.): Lang. [= Kieler Forschungen zur Sprachwissenschaft, 2]

2009.     (Hrsg.): Deutsch und seine Nachbarn. Frankfurt/M. (u.a.): Lang. [= Kieler Forschungen zur Sprachwissenschaft, 1]

2007.     Mihm, Arend: Sprachwandel im Spiegel der Schriftlichkeit. Studien zum Zeugniswert der historischen Schreibsprachen des 11. bis 17. Jahrhunderts. Herausgegeben von Michael Elmentaler, Jürgen Biehl, Beate Henn-Memmesheimer und Jürgen-Matthias Springer. Frankfurt/M. (u.a.): Lang.

2000.     (Hrsg.): Regionalsprachen, Stadtsprachen und Institutionssprachen im historischen Prozess. Wien: Edition Praesens [= Schriften zur diachronen Sprachwissenschaft; 10].

 

Editionen

in Vorb.  Bordesholmer Marienklage. Neuedition nach dem Text der Handschrift UB Kiel, Cod. Ms. Bord. 53. Herausgegeben von Jörn Bockmann und Michael Elmentaler unter Mitarbeit von Lara Schwanitz. Edition und Kommentar der Melodien von Hartmut Möller. Mit Beiträgen zahlreicher Fachgelehrter.

in Dr.      Teweschen Hochtiet. Eine niederdeutsche Bauernkomödie aus dem 17. Jahrhundert. Herausgegeben, ins Neuhochdeutsche übersetzt und kommentiert von Michael Elmentaler, Luisa-Marie Bodenstein, Anna Borcherding, Simon Heiniger, Marc-Hendrik Lassen, Jenny Schlichting und Merle Schultz. Münster: Ardey-Verlag.

1990.     Das Duisburger Stadtrecht 1518. Herausgegeben von Arend Mihm und Michael Elmentaler. Duisburg: Walter Braun.

 

Reihenherausgabe

Seit 2009. Kieler Forschungen zur Sprachwissenschaft. Frankfurt/M.: Peter Lang (bisher 8 Bände).

 

Zeitschriftenherausgabe

seit 2012. Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (ZDL). In Verbindung mit Michael Elmentaler und Jürg Fleischer herausgegeben von Jürgen Erich Schmidt. Stuttgart: Steiner (jährlich 3 Hefte).

seit 2009. Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft (ZRS). Herausgegeben von Alexander Lasch, Christa Dürscheid, Michael Elmentaler, Constanze Spieß und Ulrike Freywald. Berlin: De Gruyter (jährlich 2 Hefte, seit 2014 als Open-Access-Publikation).

 

Aufsätze

in Vorb.  Westfälisch, Ostfälisch, Nordniederdeutsch. In: Joachim Herrgen / Jürgen Erich Schmidt (Hrsg.): Areale Sprachvariation im Deutschen. Berlin/Boston. (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Language and Space, Bd. 30.4)

in Vorb.  [zus. m. Anja Voeste] Areale Variation im Deutschen historisch: Mittelalter und Frühe Neuzeit. In: Joachim Herrgen / Jürgen Erich Schmidt (Hrsg.): Areale Sprachvariation im Deutschen. Berlin/Boston. (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Language and Space, Bd. 30.4)

in Dr.      [zus. m. Beata Mikołajczyk] Deutsche Sprachinseldialekte in Westpolen. Präsentation eines Forschungsvorhabens. In: Michael Düring / Krzysztof Trybuś / Maciej Junkiert (Hrsg.): Polacy i Niemcy w Europie. Polen und Deutsche in Europa. Poznań.

2017.     [zus. m. Oliver  Niebuhr] Platt – Missingsch – Petuh: Enregistermentprozesse zwischen Hamburg und Flensburg. In: Lieselotte Anderwald / Jarich Hoekstra (Hrsg.): Enregisterment. Zur sozialen Bedeutung sprachlicher Variation. Frankfurt/M. (u.a.). 107-141.

2016.     Was ist das beste Hochdeutsch? Aspekte einer unendlichen Diskussion. In: Beiträge zur Dialektologie. Akten des 43. Linguisten-Seminars, Kyoto 2015. Herausgegeben von der Japanischen Gesellschaft für Germanistik. München. 25-42.

2016.     Rekonstruktion verklungener Mündlichkeit: Probleme und Möglichkeiten der Historischen Dialektologie. In: Beiträge zur Dialektologie. Akten des 43. Linguisten-Seminars, Kyoto 2015. Herausgegeben von der Japanischen Gesellschaft für Germanistik. München. 9-24.

2015.     Dialektaler Wandel in Schleswig-Holstein. Die wechselvolle Geschichte von et und dat. In: Robert Langhanke (Hrsg.): Sprache, Literatur, Raum. Festgabe für Willy Diercks. Bielefeld. 301-351.

2015.     [zus. m. Joachim  Gessinger, Jens Lanwer, Peter Rosenberg, Ingrid Schröder und Jan Wirrer] Sprachvariation in Norddeutschland (SiN). In: Roland Kehrein / Alfred Lameli / Stefan Rabanus (Hrsg.): Regionale Variation des Deutschen. Projekte und Perspektiven. Berlin/Boston. 397-424.

2015.     [zus. m. Peter Rosenberg] Regionalsprachlichkeit und Sprachvariation. In: Michael Elmentaler / Markus Hundt / Jürgen Erich Schmidt (Hrsg.): Deutsche Dialekte. Konzepte, Probleme, Handlungsfelder. Akten des 4. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD) in Kiel. Stuttgart. 435-451.

2013.     Von Zettelchen, Äpfelchen und Schäfchen. Funktionale und areale Aspekte des Diminutivgebrauchs im Niederdeutschen und in der norddeutschen Alltagssprache. In: Jarich Hoekstra (Hrsg.): Twenty-Nine Smiles for Alastair. Freundesgabe für Dr. Alastair G. H. Walker zu seinem Abschied von der Nordfriesischen Wörterbuchstelle der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel am 4. Juli 2013. Kiel. 21-37.

2012.     Dialectal concepts of space and linguistic variation. In: Sandra Hansen / Christian Schwarz / Philipp Stoeckle / Tobias Streck (Hrsg.): Dialectological and folk dialectological concepts of space. Current methods and perspectives in sociolinguistic research on dialect change. Berlin/Boston. 31-47.

2012.     In Hannover wird das beste Hochdeutsch gesprochen. In: Lieselotte Anderwald (Hrsg.): Sprachmythen – Fiktion oder Wirklichkeit? Frankfurt/M. (u.a.). 101-115.

2012.     Phonologie und Graphematik. In: Albrecht Greule / Jörg Meier / Arne Ziegler (Hrsg.): Kanzleisprachenforschung. Ein internationales Handbuch. Berlin/Boston. 151-170.

2012.     Plattdüütsch hüüt. Erhebungen zur niederdeutschen Syntax in Schleswig-Holstein. In: Robert Langhanke / Kristian Berg / Michael Elmentaler / Jörg Peters (Hrsg.): Niederdeutsche Syntax. Hildesheim u.a. 137-156.

2012.     Wie spricht Schleswig-Holstein? In: Karl-Heinz Groth / Stephan Richter (Red.): So spricht und feiert Schleswig-Holstein. Hamburg. 233-251.

2012.     [zus. m. Felix Borchert] Niederdeutsche Syntax im Spannungsfeld von Kodex und Sprachpraxis. In: Robert Langhanke / Kristian Berg / Michael Elmentaler / Jörg Peters (Hrsg.): Niederdeutsche Syntax. Hildesheim u.a. 101-135.

2011.     Arealität, Situativität und innersprachliche Steuerungsfaktoren. Überlegungen zu einem mehrdimensionalen Atlas der norddeutschen Regionalsprache (am Beispiel der t-Apokope). In: Niederdeutsches Wort 51, 59-106.

2011.     Zur Pragmatisierung der Sprachgeschichte. Eine Standortbestimmung anhand neuerer Sprachgeschichten des Deutschen. In: Manuela Böhm / Elisabeth Berner / Jürgen Erfurt (Hrsg.): Nach dem linguistic turn. Sprachwissenschaft im Wandel. Duisburg 2011. 19-32 [= Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie; 78]

2011.     Prinzipien und Motive des Schreibens in vormoderner Zeit. In: Elvira Glaser / Annina Seiler / Michelle Waldispühl (Hrsg.): LautSchriftSprache. Beiträge zur vergleichenden historischen Graphematik. Zürich. 17-29.

2010.     [zus. m. Joachim  Gessinger und Jan Wirrer] Qualitative und quantitative Verfahren in der Ethnodialektologie am Beispiel von Salienz. In: Christina Ada Anders / Markus Hundt / Alexander Lasch (Hrsg.): Perceptual dialectology – Neue Wege der Dialektologie. Berlin/New York. 111-149.

2009.     Modernes Niedersächsisch. Dialektwandel im nordniederdeutschen Raum. In: Alexandra N. Lenz / Charlotte Gooskens / Siemon Reker (Hrsg.): Low Saxon dialects across borders – Niedersächsische Dialekte über Grenzen hinweg. Stuttgart. 339-365.

2009.     Hochdeutsch und Platt – zwei ungleiche Nachbarn. In: Michael Elmentaler (Hrsg.): Deutsch und seine Nachbarn. Frankfurt/M. (u.a.). 31-45.

2009.     [zus. m. Ingrid Schröder] Sprachvariation in Norddeutschland (SiN). In: Niederdeutsches Jahrbuch 132, 41-68.

2008.     Varietätendynamik in Norddeutschland. In: Sociolinguistica 22: Dialektsoziologie, 66-86.

2006.     Sprachlagenspektren im arealen Vergleich. Vorüberlegungen zu einem Atlas der deutschen Alltagssprache. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 73, 1-29.

2006.     Dialektgeografie im Wandel: Polystratische Sprachgeografie und variationslinguistisch basierte Areallinguistik. In: Anja Voeste / Joachim Gessinger (Hrsg.): Dialekt im Wandel. Perspektiven einer neuen Dialektologie. Duisburg. 17-31. [Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie; 71]

2006.     [zus. m. Joachim  Gessinger, Jürgen Macha, Peter Rosenberg, Ingrid Schröder und Jan Wirrer] Sprachvariation in Norddeutschland. Ein Projekt zur Analyse des sprachlichen Wandels in Norddeutschland. In: Anja Voeste / Joachim Gessinger (Hrsg.): Dialekt im Wandel. Perspektiven einer neuen Dialektologie. Duisburg. 159-178. [Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie; 71]

2006.     [zus. m. Arend Mihm] Neuhochdeutsche und neuniederländische Standardisierungsprozesse im Rheinmaasraum der frühen Neuzeit. Eine variablenanalytische Untersuchung. In: Taal en Tongval 58, 49-69 [Themanummer: Taalvariatie op basis van Corpuslinguïstiek]

2005.     Sprachgrenzen und Sprachschichtungen im Rheinland. Zur sprachlichen Genese des ‚Rheinischen’. In: Bernd Kortländer / Gunter E. Grimm (Hrsg.): „Rheinisch“. Zum Selbstverständnis einer Region (= Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf, Reihe ‚Archiv – Bibliothek – Museum’; 9a). Neuausgabe Düsseldorf. 117-142.

2005.     Die Rolle des überregionalen Sprachkontakts bei der Genese regionaler Umgangssprachen. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 124, 395-415.

2004.     [zus. m. Jürgen Macha, Ingrid Schröder und Jan Wirrer] Sprachvariation in Norddeutschland. In: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 111, 31-33.

2001.     Sprachgrenzen und Sprachschichtungen im Rheinland. Zur sprachlichen Genese des ‚Rheinischen’. In: Bernd Kortländer / Gunter E. Grimm (Hrsg.): „Rheinisch“. Zum Selbstverständnis einer Region (= Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf, Reihe ‚Archiv – Bibliothek – Museum’; 9). Stuttgart. 119-144.

2001.     Der Erkenntniswert der schreibsprachlichen Variation für die Sprachgeschichte. Überlegungen zu den Ergebnissen eines Duisburger Graphematikprojektes. In: Rheinische Vierteljahrsblätter 65, 290-314.

2000.     Zur Koexistenz graphematischer Systeme in der spätmittelalterlichen Stadt. In: Michael Elmentaler (Hrsg.): Regionalsprachen, Stadtsprachen und Institutionssprachen im historischen Prozess. Wien. 53-72.

2000.     Rheinmaasländische Sprachgeschichte von 1250 bis 1500. In: Jürgen Macha/Elmar Neuß/Robert Peters (Hrsg.): Rheinisch-Westfälische Sprachgeschichte. Köln/Weimar/ Wien. 77-100.

2000.     Art. ‘Herling, Simon Heinrich Adolf’. In: Bernard Colombat, assisté de Elisabeth Lazcano (Hrsg): Corpus representatif des grammaires et des traditions linguistiques. Tome II. Paris. 69-72. [= Histoire Épistemologie Langage, Hors-série No. 3]

2000.     [zus. m. Arend Mihm, Stephanie Heth, Kerstin Salewski und Tim Stichlmair] Die frühneuzeitliche Überschichtung der rheinmaasländischen Stadtsprachen. Ein Duisburger Forschungsprojekt zur Entstehung der deutsch-niederländischen Sprachgrenze. In: Michael Elmentaler (Hrsg.): Regionalsprachen, Stadtsprachen und Institutionssprachen im historischen Prozess. Wien. 115-154.

1999.     Zur phonischen Interpretierbarkeit spätmittelalterlicher Schreibsprachen. In: Volker Honemann/Helmut Tervooren/Carsten Albers/Susanne Höfer (Hrsg.): Beiträge zur Sprache und Literatur des Mittelalters in den nideren landen. Gedenkschrift für Hartmut Beckers. Köln/Weimar/Wien. 87-103.

1998.     Die Schreibsprachgeschichte des Niederrheins. Ein Forschungsprojekt der Duisburger Universität. In: Dieter Heimböckel (Hrsg.): Sprache und Literatur am Niederrhein. Bottrop/Essen. 15-34.

1998.     Diachrone Schreibsprachenforschung und historische Dialektologie des Niederdeutschen. In: Niederdeutsches Jahrbuch 121, 1-34.

1994.     Das Duisburger Projekt „Niederrheinische Sprachgeschichte“. In: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 101, 34-35.

1993.     Probleme der Rekonstruktion stadtsprachlicher Schreibsysteme am Beispiel Duisburgs. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 60, 1-20.

 

Rezensionen

2013.     Rez. zu: Claudine Moulin / Damaris Nübling (Hrsg,), Perspektiven einer linguisti­schen Luxemburgistik. Studien zu Diachronie und Synchronie (Heidelberg 2006). In: Beiträge zur Namenforschung 48, 347-350.

2011.     Rez. zu: Georg Cornelissen, Zwischen Köttelbecke und Ruhr. Wie spricht Essen? (Essen 2010). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 78, 75-77.

2010.     Rez. zu: Peter von Polenz, Geschichte der deutschen Sprache (Berlin/New York 2009), Werner Besch / Norbert Richard Wolf, Geschichte der deutschen Sprache (Berlin 2009) und Hans Ulrich Schmid, Einführung in die deutsche Sprachgeschichte (Stuttgart/Weimar 2009). In: Rheinische Viertel­jahrsblätter 74, 254-258.

2009.     Rez. zu: Georg Cornelissen, Der Niederrhein und sein Deutsch (Köln 2007). In: Rheinische Viertel­jahrsblätter 73, 257-258.

2007.     Rez. zu: Stefan Kleiner, Geschriebener Dialekt in Bayerisch-Schwaben (Tübingen 2006). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 74, 357-359.

2007.     Rez. zu: Paul Rössler (Hrsg.), Schreibvariation – Sprachregion – Konfession (Frank­furt/ M. 2005). In: Rheinische Viertel­jahrsblätter 71, 306-308.

2007.     Rez. zu: Nikolaus Ruge, Aufkommen und Durchsetzung morphembezogener Schreibungen im Deutschen 1500-1770 (Heidelberg 2004). In: Zeitschrift für deutsche Philologie 126, 466-470.

2007.     Rez. zu: Georg Cornelissen, Rheinisches Deutsch. Wer spricht wie mit wem und warum (Köln 2005). In: Rheinische Viertel­jahrsblätter 71, 309-311.

2006.     Rez. zu: Eckhard Eggers / Jürgen Erich Schmidt / Dieter Stellmacher (Hrsg.), Moderne Dialekte – Neue Dialektologie. Akten des 1. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD) (Stuttgart 2005). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 73, 212-214.

2006.     Rez. zu: Alfred Lameli, Standard und Substandard. Regionalismen im diachronen Längsschnitt (Stuttgart 2004). In: Rheinische Viertel­jahrsblätter 70, 312-314..

2006.     Rez. zu: Alexandra Lenz, Struktur und Dynamik des Substandards. Eine Studie zum Westmitteldeutschen (Stuttgart 2003) und Stefan Müller-Dittloff, Interferenzen des Substandards im Westmitteldeutschen am Beispiel von Idar-Oberstein. Eine kontrast- und fehleranalytische Untersuchung (Stuttgart 2001). In: Zeitschrift für deutsche Philo­logie 125, 149-153.

2005.     Rez. zu: Yasushi Kawasaki, Eine graphematische Untersuchung zu den Heliand-Handschriften (München 2004). In: Neue Beiträge zur Germanistik (Japan) 4, Heft 2, 140-143.

2005.     Rez. zu: Elvira Topalović, Sprachwahl – Textsorte – Dialogstruktur. Zu Verhörproto­kollen aus Hexenprozessen des 17. Jahrhunderts (Trier 2003). In: Rheinische Viertel­jahrsblätter 69, 372-374.

2004.     Rez. zu: Nils Langer, Linguistic Purism in Action. How auxiliary tun was stigmatized in Early New High German (Berlin/New York 2001). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 71, 237-239.

2004.     Rez. zu: Jörg Kilian, Lehrgespräch und Sprachgeschichte. Untersuchungen zur histori­schen Dialogforschung (Tübingen 2002). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 71, 353-355.

2004.     Rez. zu: Harald Völker, Skripta und Variation. Untersuchungen zur Negation und zur Substantivflexion in altfranzösischen Urkunden der Grafschaft Luxemburg (1237-1281) (Tübingen 2003). In: Rheinische Vierteljahrsblätter 68, 231-234.

2003.     Rez. zu: Kurt Gärtner / Günter Holtus / Andrea Rapp / Harald Völker (Hrsg.), Skripta, Schreiblandschaften und Standardisierungstendenzen. Urkundensprachen im Grenz­bereich von Germania und Romania im 13. und 14. Jahrhundert. Beiträge zum Kolloquium vom 16. bis 18. September 1998 in Trier (Trier 2001). In: Rheinische Vierteljahrsblätter 67, 344-347.

2000.     Rez. zu: R. Steinar Nybøle, Reynke de Vos. Ein Beitrag zur Grammatik der frühen Lübecker Drucker­sprache (Neumünster 1997). In: Zeitschrift für deutsche Philologie 119, 135-139.

2000.     Rez. zu: Marion Klenk, Sprache im Kontext sozialer Lebenswelt. Eine Untersuchung zur Arbeiter­schriftsprache im 19. Jahrhundert (Tübingen 1997). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 67, 217-222.

2000.     Rez. zu: Christian Fischer, Die Stadtsprache von Soest im 16. und 17. Jahrhundert. Variations­linguis­tische Untersuchungen zum Schreibsprachenwechsel vom Nieder­deutschen zum Hochdeutschen (Köln/Weimar/Wien 1998). In: Niederdeutsches Jahr­buch 123, 167-170.

1998.     Rez. zu: Christoph Grolimund, Die Briefe der Stadt Basel im 15. Jahrhundert (Tübingen/Basel 1995). In: Zeitschrift für deutsche Philologie 117, 153-157.

1997.     Rez. zu: Walter Hoffmann, Bibliographie zu Grammatik und Wortschatz rheinischer Dialekte (Köln 1995). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 64, 222-224.

1994.     Rez. zu: Helmut Lausberg, Situative und individuelle Sprachvariation im Rheinland (Köln/Weimar/Wien 1993). In: Niederdeutsches Jahrbuch 117, 216-219.

 

Verzeichnis der wissenschaftlichen Vorträge

Mai 2017.   Wie sprechen die Norddeutschen? Ergebnisse aus Kieler Forschungsprojekten. (Europa-Woche der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Feb. 2017.  Wie sprechen die Norddeutschen? Ergebnisse aus Kieler Forschungsprojekten. (Klaus-Groth-Schule, Neumünster)

Nov. 2016. Sprachlagenspektren am Niederrhein und deren Erhebung – Erfahrungen aus dem SiN-Projekt. (Kurzvortrag auf dem Ruhrdeutsch-Workshop "Dialektatlas Mittleres Westdeutschland (DMW)" an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)

Nov. 2016. [zus. m. Beata Mikołajczyk, Tomasz Wicherkiewicz, Katarzyna Dulat, Marek Dolatowski:] Deutsche Sprachinseldialekte in Westpolen. (Kolloquium "Deutsche Sprachinseln im westlichen Polen" im Rahmen der Posener Tage in Kiel, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Juli 2016.    Wie sprechen die Norddeutschen? Ergebnisse aus Kieler Forschungsprojekten. (Ricarda-Huch-Schule, Kiel)

Feb. 2016.  Wie sprechen die Norddeutschen? Ergebnisse aus Kieler Forschungsprojekten. (Hermann-Ehlers-Akademie, Kiel)

Nov. 2015. [zus. m. Beata Mikołajczyk:] Bedrohte deutsche Sprachinseln in Westpolen. (Konferenz „Polacy i Niemcy w Europie – Polen und Deutsche in Europa“ in Poznań/Polen)

Sep. 2015.  Was ist das beste Hochdeutsch? Zur Geschichte einer unendlichen Diskussion. (43. Linguisten-Seminar in Kyoto/Japan, Thema: "Dialektologie und Dialekte im historischen Wandel")

Sep. 2015.  Rekonstruktion verklungener Mündlichkeit: Methode der Historischen Dialektologie. (43. Linguisten-Seminar in Kyoto/Japan, Thema: "Dialektologie und Dialekte im historischen Wandel")

Sep. 2015.  Dialekte – Regiolekte – Regionalstandard. Areale Strukturen und Sprachschichtungen im Deutschen gestern und heute. (43. Linguisten-Seminar in Kyoto/Japan, Thema: "Dialektologie und Dialekte im historischen Wandel")

Sep. 2015.  Die deutschen Dialekte. Traditionelle Gliederung und aktueller Wandel. (Kwansei-Universität in Osaka/Japan)

Aug. 2015.  Die deutschen Dialekte. Traditionelle Gliederung und aktueller Wandel. (Rikkyo-Universität in Tokio/Japan)

Aug. 2015   Was ist das beste Hochdeutsch? Zur Geschichte einer unendlichen Diskussion. (Universität Fukuoka/Japan)

Nov. 2014. Aspekte einer neuen Alltagsdialektologie. Sprachvariation in Norddeutschland. (4. Kieler Tage in Posen)

Sep. 2014.  So spricht Schleswig-Holstein. (19. Konferenz zur Plattdeutschen Freundschaft, Eckernförde)

Aug. 2014.  Aspekte einer neuen Alltagsdialektologie – Sprachvariation in Norddeutschland. (Sommerschule „Tools and techniques in Geolinguistics“ an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Juni 2014.  „Plattdüütsch hüüt“. Niederdeutsche Syntax in Schleswig-Holstein. (Jahrestagung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Paderborn)

Apr. 2014.  [zus. m. Oliver Niebuhr:] Platt – Missingsch – Petuh: Enregistermentprozesse zwischen Hamburg und Flensburg. (Ringvorlesung „Sprache als Marke, Talisman, Touristenmagnet: Zum Enregisterment sprachlicher Variation“ an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Sep. 2013.  Plattdüütsch hüüt. Erhebungen zur niederdeutschen Grammatik in Schleswig-Holstein. (31. Plattdeutscher Schulmeistertag zwischen Elbe und Weser, Stein­kirchen)

Juni 2013.  Die Zukunft des Niederdeutschen. Zur Entwicklung der norddeutschen Regionalsprache zwischen dialektalem Wandel und Bildungspolitik. (Gastvortrag zur Eröffnung des Niederdeutsch-Centrums an der Universität Münster)

Jan. 2013:  Aspekte einer neuen Alltagsdialektologie – Sprachvariation in Norddeutschland. (Linguistisches Kolloquium der Universität Duisburg-Essen)

Nov. 2012: Kann das Niederdeutsche überleben? Zur Entwicklung der norddeutschen Regionalsprache zwischen dialektalem Wandel und Bildungspolitik. (Ringvorlesung „Kleine und regionale Sprachen“, Flensburg)

Sep. 2012:  [zus. m. Peter Rosenberg:] Regionalsprachlichkeit und Sprachvariation in Norddeutschland. (4. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD), Kiel)

Sep. 2011:  Historische deutsche Schreibsprachen. (Sommerkurs für Handschriftenkultur an der Universitätsbibliothek Leipzig)

Feb. 2011:  Regionale Variation zwischen Standard und Dialekt. (Ringvorlesung „Variationslinguistik“ an der Universität Augsburg)

Sep. 2010:  Funktionalisierung von Orthographie in literarischen Kontexten. (Tagung „Anders schreiben / Andersschreiben“, Paderborn)

Juli 2010:    [zus. m. Peter Rosenberg:] Areale Differenzen in Situalekten und Sprachlagenspektren. (Internationaler Germanistenkongress, Warschau)

Juni 2010:  Zur Pragmatisierung der Sprachgeschichte – Möglichkeiten und Grenzen. (Kolloquium „Nach dem linguistic turn: Sprachwissenschaft im Wandel“, Potsdam)

Mai 2010:   In Hannover wird das beste Hochdeutsch gesprochen. (Ringvorlesung „Sprachmythen – Fiktion oder Wirklichkeit?“ an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Mai 2010:   Wird in Hannover das beste Hochdeutsch gesprochen? (3. Kieler Tage in Posen/Poznań)

Mai 2010:   Arealität, Sozialität und soziale Bewertung. Überlegungen zu einem mehrdimensionalen Atlas der norddeutschen Regionalsprache. (Kolloquium „Neuere Forschungen zur deutschen Dialektgeografie“ der Kommission für Mundart- und Namenforschung, Münster)

Okt. 2009:  Kann das Niederdeutsche überleben? Zur Entwicklung der norddeutschen Regionalsprache zwischen dialektalem Wandel und Bildungspolitik. (Gesellschaft für deutsche Sprache, Kiel)

Sep. 2009:  Varietätenkonzept und Sprechertypologie. Möglichkeiten einer individuen­zentrierten Variationslinguistik. (Bewerbungsvortrag Universität Potsdam)

Juni 2009:  Varietätenkonzept und Sprechertypologie. Möglichkeiten einer individuenzentrierten Variationslinguistik. (Bewerbungsvortrag Universität Wien)

Nov. 2008: Dialectal concepts of space and linguistic variation (Tagung „Dialek­tolo­gische und ethnodialektologische Raumkonzepte – Aktuelle Methoden und Perspekti­ven in der soziolinguistischen Dialektwandelforschung“, Freiburg/Breisgau)

Sep. 2008:  Prinzipien und Motive des Schreibens in vormoderner Zeit. (Tagung „LautSchrift­Sprache – Internationale Tagung zur vergleichenden historischen Gra­phematik“, Zürich)

Juli 2008:    Hochdeutsch und Platt – zwei ungleiche Nachbarn. (Ring­vor­lesung „Deutsch und seine Nachbarn“ an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Juni 2008:  Rechtschreibung im Spätmittelalter? Zu den Prinzipien der Verschriftlichung in historischen Handschriften. (Mediävistenkreis, Christian-Albrechts-Uni­versität zu Kiel)

Mai 2008:   [zus. m. Joachim Gessinger und Jan Wirrer:] Qualitative und quantitative Verfahren in der Ethnodialektologie am Beispiel von Salienz. (Tagung „Perceptual Dialectology – Neue Wege in der Dialektologie“, Kiel)

Mai 2008:   [zus. m. Ingrid Schröder:] Sprachvariation in Norddeutschland (SiN). (Jahrestagung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Lemgo)

Juni 2007:  Niederdeutsch unter hochdeutschem Dach: 500 Jahre Sprachkontakt. (Antritts­vorle­sung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Okt. 2006:  Zur Rolle der Städte bei der frühneuzeitlichen Sprachstandardisierung. (Jahres­ta­gung des Arbeitskreises Historische Stadtsprachen­forschung, Dresden)

Sep. 2006:  Areallinguistik der Alltagssprache. Überlegungen zur Konzeption einer varia­tions­linguistisch orientierten Areallinguistik. (2. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deut­schen (IGDD), Wien)

Feb. 2006:  Zur Rolle des interregionalen Sprachkontakts bei der Genese regionaler Umgangs­sprachen. (Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissen­schaft (DGfS), Bielefeld)

Jan. 2005:  Sprachdynamik und Sprachschichtung im niederdeutschen Raum. (Bewerbungs­vor­trag an der Universität Kiel)

Juni 2004:  [zus. m. Ingrid Schröder, Jürgen Macha, Jan Wirrer:] Sprachvariation in Nord­deutschland. (Kolloquium der Kommission für Mundart und Namenforschung, Münster)

Juni 2004:  [zus. m. Ingrid Schröder, Jürgen Macha, Jan Wirrer:] Sprachvariation in Nord­deutschland. (Jahrestagung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Bremerhaven)

März 2004: „Vom Ohr zum Auge“: Überlegungen zur Morphologisierung der Schrift und den Möglichkeiten ihrer Erforschung. (Tagung „Transformationen“, 1. Nachwuchstagung für Historische Sprachwissenschaft, Potsdam)

März 2003: Zur Rolle des interregionalen Sprachkontakts bei der Genese regionaler Umgangs­sprachen. (1. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deut­schen (IGDD), Marburg)

Juli 2002:    Regionale Umgangsspra­chen am Niederrhein. Überlegungen zur lautlichen Abgren­zung und historischen Genese. (Habilitationsvortrag an der Universität Duisburg)

Juni 2000:  Sprachgrenzen und Sprachschichtungen im Rheinland. (Symposion zum Thema „Rheinisch – Zum Selbstverständnis einer Region“, Düsseldorf)

Okt. 1999:  Zur Koexistenz graphematischer Systeme in der spätmittelalterlichen Stadt. (Jahres­tagung des Arbeitskreises Historische Stadtsprachen­forschung, Duisburg)

Sep. 1999:  Sprachgeschichte des Niederrheins. Ein Forschungsprojekt der Universität Duisburg. (Tagung des Instituts für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande zum Thema „Rheinische Sprachfor­schung“, Bonn)

März 1999: Rheinmaasländische Sprachgeschichte von 1300-1500. (DFG-Kolloquium „Rhei­nisch-west­fäli­sche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart“, Münster)

Okt. 1998:  Zur Funktion von Digraphien in spätmittelalterlichen Schreibsprachen. (Jahrestagung des Arbeits­kreises Historische Stadtsprachenforschung, Brügge)

Mai 1997:   Diachrone Schreibsprachenforschung und historische Dialektologie des Niederdeut­schen. (Jah­res­tagung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Wismar)

Okt. 1996:  Ungesteuerter Schreibsprachwandel im Spätmittelalter. (Jahrestagung des Arbeits­kreises Histori­sche Stadtsprachenforschung, Braunschweig)

Nov. 1994: Möglichkeiten und Grenzen der Erforschung historischer Schreib­sprachen auf der Basis autono­mistischer Graphemanalyseverfahren. (Jahrestagung des Arbeitskreises Historische Stadtspra­chenforschung, Potsdam)

Mai 1994:   Das Duisburger Projekt „Niederrheinische Sprachgeschichte“. (Jahres­tagung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Stralsund)

Nov. 1991: Probleme der Rekonstruktion stadtsprachlicher Schreibsysteme am Beispiel Duis­burgs. (Jahres­tagung des Arbeitskreises Historische Stadtsprachenforschung, Am­sterdam)

 

 

Stand: Oktober 2017