Didaktik der deutschen Sprache

Sprachkritik in Linguistik, Didaktik, Deutschunterricht

Leitung: Prof. Dr. Jörg Kilian, Prof. Dr. Thomas Niehr (RWTH Aachen), Prof. Dr. Jürgen Schiewe (Universität Greifswald)

Mitarbeit: Dr. Tobias Heinz, stud. Hilfskräfte: Janine Fischer

In den aktuellen nationalen Bildungsstandards im Fach Deutsch werden Ansätze und Methoden der Sprachkritik als Zugriffe des sprachlichen Lernens und Inhalte der sprachlichen Bildung angeführt und entsprechende Kompetenzen formuliert. Zwischen diesen Anforderungen einerseits und ihrer theoretischen Fundierung sowie empirischen Evaluierung klafft jedoch eine Lücke. Ziel des Forschungsprojektes ist es, die Lücke zu schließen, indem Ansätze und Methoden der kritischen Sprachbetrachtung auf der Grundlage des Konzepts der funktionalen Angemessenheit linguistisch begründet und für den Deutschunterricht der Sekundarstufen didaktisch modelliert und empirisch evaluiert werden. Dazu werden für die fünf linguistisch wie didaktisch relevanten Gegenstandsfelder der kritischen Sprachbetrachtung "Grammatik", "Wortschatz/Semantik", "Pragmatik/Stilistik", "Text/Diskurs", "Sprache und Erkenntnis" (a) Beschreibungsansätze im Sinne der funktionalen Angemessenheit entwickelt, (b) tradierte und möglicherweise von Lehrer(inne)n und Schüler(inne)n unbewusst befolgte laienlinguistische Sprachnormkonzepte ermittelt und auf dieser Grundlage (c) Aufgaben(typen) und Text(format)e für die kritische Sprachbetrachtung erarbeitet und empirisch erprobt. Im Ergebnis soll das im Projekt begründete sprachkritische Konzept mit den genannten bildungspolitischen Anforderungen an sprachkritisches Wissen und Können verknüpft und auf diese Weise laienlinguistische Voreinstellungen im schulischen Kontext überwunden werden.

Im Zusammenhang damit steht auch die Erforschung sprachkritischen und sprachreflektierenden Handelns und Lernens in der Praxis des Deutschunterrichts. Auf der Grundlage empirischer Erhebungen werden Anforderungen an eine Kompetenz zur Bewertung von Sprache und Sprachgebrauch ermittelt und auf dieser Grundlage Modelle zur Erzeugung des fachlichen und fachdidaktischen Professionswissens für die Lehrerinnen- und Lehrerbildung erstellt.

Dieses Projekt ist in Vorbereitung (Stand: 20.12.2016). Erste Ergebnisse dieser Vorbereitung dokumentieren:

  • das "Germanistische Arbeitsheft" 43: Jörg Kilian/ Thomas Niehr/Jürgen Schiewe: Sprachkritik. Ansätze und Methoden der kritischen Sprachbetrachtung. Berlin, New York 2010 (Kilian/Niehr/Schiewe: Sprachkritik), 2. Aufl. 2016

  • die Beiträge von Jörg Kilian, Thomas Niehr und Jürgen Schiewe in: Aptum 5, 2009, Heft 2: "Sprachkritik in der Schule",

  • die Beiträge von Jörg Kilian, Thomas Niehr und Jürgen Schiewe in: Birte Arendt/Jana Kiesendahl (Hrsg.): Sprachkritik in der Schule. Theoretische Grundlagen und ihre praktische Relevanz. Göttingen 2011

  • das von J. Kilian/T. Niehr/J. Schiewe herausgebene Themenheft "Sprachkritik" (= Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, 60. Jg. 2013, H. 4) sowie der darin enthaltene Aufsatz: J. Kilian/T. Niehr/J. Schiewe: Es gibt kein Falsches im Angemessenen. Überlegungen zu einem sprachkritischen Analysemodell.

  • die von J. Schiewe/J. Kilian/T. Niehr herausgebene Textsammlung "Texte zur Sprachkritik und Sprachreflexion". Stuttgart 2015.