Didaktik der deutschen Sprache

Nationale Stereotype und Marketingstrategien in der interkulturellen deutsch-dänischen Kommunikation

Gefördert aus INTERREG 4A Syddanmark-Schleswig-K.E.R.N. mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

 

Interreg4a_EU

 

 

 

 

Leitung Leadpartner: Prof. Dr. Erla Hallsteinsdottír (Syddansk Universitet Odense)

 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der SDU Odense: Dr. Klaus Geyer, Dr. Flemming Smedegaard, Dr. Charlotte Wien, Katarina Le Müller, Philipp Baunsgaard Koll, Christina Ehlers, Christine Johanna Wetzig

Leitung Projektpartner: Prof. Dr. Jörg Kilian (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der CAU Kiel: HD Dr. Sonja Vandermeeren, Dr. Tobias Heinz, Annika Hofmann, M.A., Raphaela Winkler, Carolin Venne, Susanne Mikolajczyk, Till Maschmann

Das Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung von Konzepten, Strategien, Empfehlungen und Beispielen für die Umsetzung von positiven Stereotypen und Vermeidung von negativen Stereotypen in der interkulturellen deutsch-dänischen Kommunikation in der INTERREG-Region. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Kommunikation in der Wirtschaft und im Fremdsprachenunterricht. Wir gehen dabei von folgenden Fragen aus:

 

  • Welche stereotypen Vorstellungen haben Deutsche und Dänen heute voneinander?

  • Wie kann man diese Vorstellungen erfassen und beschreiben?

  • Welche Relevanz haben stereotype Vorstellungen für das gegenseitige Verständnis und somit für die grenzüberschreitende interkulturelle Kommunikation in der INTERREG-Region?

  • Wie kann ein Bewusstsein für kulturelle Stereotype entwickelt werden, damit sie z.B. im Marketing und Fremdsprachenunterricht fruchtbar gemacht werden können?

  • Wie können z.B. Ratgeber für die interkulturelle Kommunikation, Unterrichtsmaterial, Lehrbücher für Deutsch/Dänisch als Fremdsprache, Marketingtexte und andere Texte aus der deutsch-dänischen Zusammenarbeit stereotype Vorstellungen berücksichtigen, d.h. wie kann man das Wissen über Stereotype gewinnbringend in interkultureller Kommunikation in der Praxis umsetzen?

Die Grundlage für die praktische Umsetzung bildet eine empirische Beschreibung der gegenseitigen stereotypen Vorstellungen, die durch Analysen der heute existierenden deutsch-dänischen Stereotype erstellt wird. Eine solche Beschreibung, die in einer frei zugänglichen Stereotypen-Datenbank online gestellt werden soll, liefert wichtige Ergebnisse für die Vermeidung von Fettnäpfchen (negative Stereotype) und die gezielte Ausnutzung positiver Stereotype in der interkulturellen Kommunikation (v.a. Organisations- und Wirtschaftskommunikation) sowie im grenzüberschreitenden Marketing und Werbung.

Weitere Informationen unter: SMiK-Projekt (Interreg 4a)