Deutsche Sprachwissenschaft

Dr. phil. Nicole Palliwoda

wissenschaftliche Mitarbeiterin

Leibnizstr. 8, R.433
Telefon: +49 431 880-2670
Telefax: +49 431 880-7302
palliwoda@germsem.uni-kiel.de

https://nicole-palliwoda.com/

Sprechstunde

 Bitte melden Sie sich für die Sprechstunde per E-Mail an.  
Sprechstunde in der Vorlesungszeit: montags 14:00-15:00 Uhr
Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit: nach Vereinbarung per E-Mail

Lehre

Semester Art Name der Lehrveranstaltung SWS
WiSe 2021/2022 S | BA Sprachliche Zweifelsfälle 2
WiSe 2021/2022 PS | BA Synchrone Beschreibung der deutschen Sprache 4
WiSe 2021/2022 PS | BA Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft 4
Universität Siegen (2016-2021)
WiSe 2021/2022 Blockseminar | BA Grammatische Zweifelsfälle 2
SoSe 2021 Blockseminar | MA Sprache und Grenzen 2
WiSe 2019/2020 S | BA Dialektologie – früher und heute 2
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (2010-2016)
SoSe 2015 PS | BA Diachrone Beschreibung der deutschen Sprache 2
SoSe 2014 S | BA Die Geschichte der Dialektologie und ihre neuen Wege und Methoden 2
SoSe 2014 PS | BA Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft 4
WiSe 2011/2012 PS | BA Synchrone Beschreibung der deutschen Sprache 2
SoSo 2011 S | BA Ostdeutsche/Westdeutsche Sprache 2
SoSo 2011 PS | BA Synchrone Beschreibung der deutschen Sprache 2
SoSo 2011 PS | BA Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft 4
WiSe 2010/2011 S | BA Wahrnehmungsdialektologie 2
WiSe 2010/2011 PS | BA Diachrone Beschreibung der deutschen Sprache 4
WiSe 2010/2011 PS | BA Synchrone Beschreibung der deutschen Sprache 4
WiSe 2010/2011 PS | BA Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft 6

 

Forschungsschwerpunkte

Meine Forschungsthemen lassen sich der Variationslinguistik und im Speziellen der (Wahrnehmungs‑)Dialektologie, der Soziolinguistik sowie der Kognitiven Linguistik zuordnen, die Überschneidungs- und Anknüpfungspunkte zur Erforschung der Dynamik des Deutschen, zur Erforschung von Mehrsprachigkeit und Sprachkontakt bieten. Die Entwicklung der Sprache im Zusammenhang mit außersprachlichen Faktoren macht für mich einen besonderen Reiz aus.
Eine zentrale Rolle spielt dabei das Thema Grenze in Bezug auf Sprache. Im Fokus meiner Forschung steht dabei die Frage, inwieweit Grenzen auf die Sprache einwirken und diese beeinflussen bzw. wie diese sprachlich konstruiert werden. Hierbei spielen sowohl dialektologische Aspekte als auch Sprachkontakt und Sprachgeschichte eine wesentliche Rolle. Im Speziellen interessiert mich, wie über Grenzen und im Besonderen über die ehemalige innerdeutsche Grenze gesprochen wird und ob sich sprachliche Muster oder Konstruktionen erkennen lassen.

Projekte/Mitarbeit

 

Wissenschaftlicher Werdegang

 

  • 10/2021 – 09/2025 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • 06/2016 – 10/2021 Projektkoordinatorin im Akademieprojekt Dialektatlas Mittleres Westdeutschland (DMW), Standort Siegen
  • 06/2016 Promotion: Das Konzept ‚Mauer in den Köpfen‘ – Der Einfluss der Priming-Methode auf die Sprechprobenverortung und -bewertung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Erstbetreuer Prof. Dr. Markus Hundt
  • 07/2010 – 05/2016 Lehrkraft und Projektmitarbeiterin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
    • 04/2011 – 05/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Der deutsche Sprachraum aus der Sicht linguistischer Laien -wahrnehmungsdialektologische Grundlagenforschung und die Rekonstruktion von Laienkonzeptualisierungen zur deutschen Sprache
    • 04/2015 – 09/2015 Lehrauftrag an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
    • 04/2014 – 09/2014 Lehrkraft für besondere Aufgaben und Lehrauftrag an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel/Deutsche Sprachwissenschaft
    • 09/2011 – 03/2012 Lehrauftrag an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
    • 07/2010 – 07/2011 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel/Deutsche Sprachwissenschaft
  • 10/2009 – 06/2010 Mitarbeit im DFG-Projekt Sprachvariation in Norddeutschland (SiN) (Potsdam)
    • 03/2010 – 06/2010 Wissenschaftliche Hilfskraft im DFG-Projekt
    • 10/2009 – 02/2010 Werkvertrag, Transkriptionsarbeiten mit EXMARaLDA im Bereich des DFG-Projekts
  • 04/2004 – 07/2009
    • Magisterstudium an der TU Dresden: Germanistik/Sprachwissenschaft (HF), Germanistik/Literaturwissenschaft (NF), Erziehungswissenschaft (NF), Magisterarbeit: Verortung von Sprachvarietäten im Deutschen – Eine empirische Studie zum Vergleich von mental maps und Sprachproben
    • 11/2008 – 03/2009
      • Praktikum am Institut für Deutsche Sprache (Mannheim)
        Abteilung: Pragmatik; Projekt: Variation des gesprochenen Deutsch – Deutsch heute
    • 09/2007 – 03/2008 Auslandssemester an der Universidad de Córdoba (Spanien)

 

Funktion

 

Mitgliedschaften

Aktuelle Projekte

 

Sprachliche Zweifelsfälle – Zwischen Sprachnorm und Spracheinstellungen

  • 10/2021-09/2025 Lehr-Forschungsprojekt

 

Sprachsituation an der innerdeutschen Grenze

  • 09/2021-06/2022 Datenmanagementprojekt gefördert durch das Konsortium für die Sozial-, Verhaltens-, Bildungs-, und Wirtschaftswissenschaften (KonsortSWD) über das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) (Projektleitung)

Vorträge & Präsentationen

 

Vorträge

20.09.2021: „‚inzwischen würde ich natürlich das internet verwenden‘ – Norminstanzen von Schüler*innen und Lehrer*innen im deutschsprachigen Raum" zusammen mit Verena Sauer im Rahmen der 13. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte (GGSG) zum Thema Sprachgeschichte und Bildung, Innsbruck

30.01.2019: „Das Konzept Mauer in den Köpfen“ – Ostdeusch – Westdeutsch?“ im Rahmen des Masterseminars „Dialekt- und Regionalsprachforschung“ im Wintersemester 2018/19 an der Technischen Universität Dortmund/Institut für deutsche Sprache und Literatur von Dr. Christian Schwarz 

14.09.2018: „‚Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten‘ – Zur Mauer in den Köpfen und was dahinter steckt“ im Rahmen des 6. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen e.V. (IGDD) vom 13.-15.09.2018 am Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas an der Philipps-Universität Marburg

27.11.2017: „Was ist eigentlich mit der Mauer?“ im Rahmen des ersten Hofheimer Science Slam organisiert von Dr. Gerrit Lungershausen und der Hofheimer Kulturwerkstatt e.V.

24.03.2017: „Forschungsgegenstand ehemalige innerdeutsche Grenze“ zusammen mit Verena Sauer (Dresden/Kiel) und Stephanie Sauermilch (Münster) im Rahmen der Konferenz Politische Grenzen – Sprachliche Grenzen? Dialektologische und wahrnehmungsdialektologische Perspektiven im deutschsprachigen Raum an der TU Dresden

12.05.2016: „Das Konzept der Mauer in den Köpfen – Der Einfluss der Priming-Methode auf die Sprechprobenverortung und -bewertung“ im Rahmen desForschungskolloquiums SoSe 2016 bei Prof. Dr. Markus Hundt an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

08.10.2015: „Die Priming-Methode innerhalb der Sprachwahrnehmung“ im Rahmen des 4. Nachwuchskolloquiums des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung (VndS) „Regionale Sprache und Literatur“ vom 07. bis 09. Oktober 2015 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

24.06.2015: „Priming und Wahrnehmungsdialektologie“ im Rahmen des Kolloquiums mit Prof. Dr. Helen Christen an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

24.01.2015: „Priming-Effekte in der Wahrnehmungsdialektologie“ im Rahmen desForschungskolloquiums WS 2014/2015 bei Prof. Dr. Markus Hundt an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

06.06.2014: „Der Kieler Tatort“ im Rahmen der Ringvorlesung Vorlesung mal anders bei der Kulturnacht am Blücherplatz, Kiel  

20.03.2014: „Wahrnehmungsdialektologie und Stereotypen über Deutsche Dialekte und ihre Sprecher“ zusammen mit Saskia Schröder im Rahmen des Symposiums Gemeinsame Perspektiven auf Stereotypenforschung: Odense – Kiel – Aarhus vom 20. bis zum 21. März an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

23.01.2014: „Tatort – Kontinuität und Individualität“ im Rahmen der Ringvorlesung Vorlesung mal anders: Mord & Totschlag im Studio-Filmtheater am Dreiecksplatz

26.11.2013: „Sprachraum Grenze – Das Konzept ‚Mauer in den Köpfen'“ im Rahmen des Kolloquiums zur neueren Forschung in der Germanistik, organisiert durch Angila Vetter, Nicole Palliwoda, Saskia Schröder und Svenja Scherer

20.09.2013: „‚Bajuwaren‘, ‚Weißwurst‘ und ‚Mir san mir-Mentalität‘ – Eine wahrnehmungsdialektologische Betrachtung“ zusammen mit Saskia Schröder im Rahmen der 12. Bayerisch-Österreichischen Dialektologentagung vom 18.-21.09.2013 an der Universität Wien

26.06.2013: „Wonach riecht Süskinds ‚Parfum‘?“ im Rahmen der Lessingbadveranstaltung während der Kieler Woche 21. bis 30. Juni 2013

07.06.2013: „Das Parfum – In Text und Bild“ im Rahmen der Ringvorlesung Vorlesung mal anders: Bestseller & Blockbuster bei der Kulturnacht am Blücherplatz, Kiel

16.04.2013: „Sprachraum Grenze – Ein Studie zur Wahrnehmung sprachlicher Varietäten an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze“ im Rahmen des Oberseminars Neuere Forschungen zur germanistischen Mediävistik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

11.10.2012: „‚Das Ende des Ossis‘? – Die ehemalige innerdeutsche Grenze als Forschungsgegenstand“ im Rahmen des Symposions Sprachkultur – Regionalkultur am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft in Tübingen

14.09.2012: „Der deutsche Sprachraum aus der Sicht linguistischer Laien – das Kieler DFG-Projekt“ zusammen mit Prof. Dr. Markus Hundt und Saskia Schröder im Rahmen des 4. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen e.V. (IGDD) vom 13.-15.09.2012 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

23.08.2012: „Perceptual Dialectology – Speech samples and the concept of salience“ zusammen mit Saskia Schröder im Rahmen des Sociolinguistics Symposium 19 an der Freien Universität Berlin

24.07.2012: „Sprachraum Grenze – ‚Das Ende des Ossis‘?“ im Rahmen des 7. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie und Geolinguistik (SIDG) an der Österreichisches Akademie der Wissenschaften in Wien vom 23.-28.07.2012

23.07.2012: „Wahrnehmungsdialektologie und das Konzept der Salienz“ zusammen mit Saskia Schröder im Rahmen des 7. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie und Geolinguistik (SIDG) an der Österreichisches Akademie der Wissenschaften in Wien vom 23.-28.07.2012

23.11.2011: „Perceptual Dialectology and the Division of German(y)“ im Department of German Colloquia an der University of Birstol

16.11.2011: „Warum das Fleischpflanzerl nicht im Garten wächst“ zusammen mit Prof. Dr. Jörg Kilian im Rahmen der 4. Kinder- und Schüleruni an der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel – Video

26.10.2011: „‚Nördlich von Frankfurt sprechen sie doch alle hochdeutsch‘ – ‚Südlich von Hamburg sprechen sie doch alle bayerisch‘ – Was linguistische Laien über Dialekte und deren Sprecher denken: Wahrnehmungsdialektologie als Forschungsgegenstand“ zusammen mit Prof. Dr. Markus Hundt und Saskia Schröder im Rahmen des Forschungstages an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Foto Forschungstag 2

 

13.10.2011: „Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört“ (W. Brandt) – Die ehemalige innerdeutsche Grenze als Forschungsgegenstand. – im Rahmen des 1. Nachwuchskolloquium des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung und 4. Kolloquium des Forums Sprachvariation in Flensburg 

12.04.2011: „Sprachraum Grenze“ – im Rahmen des Forschungskolloquiums des Germanistischen Seminars des Lehrstuhls für deutsche Sprachwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

14.10.2010: „Sprachraum Grenze – Eine Studie zur Perzeption sprachlicher Varietäten an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze“ innerhalb der Tagung des Forums Sprachvariation an der FAU Erlangen-Nürnberg 

04.09.2010: „Sprachraum Grenze – Eine Studie zur Perzeption sprachlicher Varietäten an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze“ innerhalb des Workshops „Sprache und Individuum“ an der CAU zu Kiel

15.07.2010: „Die Verortung von Sprachvarietäten im Deutschen – Eine empirische Studie zum Vergleich von ‚Mental Maps‘ und Sprachproben“ (Magisterarbeit) innerhalb des Seminars „Methoden der Sprachgeschichtsforschung“ Potsdam

24.06.2010: „Sprachraum Grenze – Eine Studie zur Perzeption sprachlicher Varietäten an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze im niederdeutschen Raum“ im Rahmen des Oberseminars „Neuere Forschung der germanistischen Sprachwissenschaft“ Kiel

12.08.2009: „The placing of German varieties – An empirical study comparing mental maps with speech samples“im Rahmen der InternationalSummer School Marburg „Models of Language Variation and Change“

15.07.2009: „Die Verortung von Sprachvarietäten im Deutschen – Eine empirische Studie zum Vergleich von mental maps und Sprachproben“ im Rahmen des Oberseminars der Professur für germanistische Linguistik und Sprachgeschichte Dresden

Posterpräsentationen

14.09.2012: „Sprachraum Grenze“ im Rahmen des Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen e.V. (IGDD) vom 13.-15.09.2012 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (1. Platz Posterpreis)

14.09.2010: „Die Verortung von Sprachvarietäten im Deutschen −Eine empirische Studie zum Vergleich von ‚Mental Maps‘ und Sprachproben“ (Magisterarbeit) im Rahmen der GAL Nachwuchstagung Empirische Methoden bei der Untersuchung von SprachRäumen (EMUS) Leipzig

Publikationen

 

Monographie

[2019]: Das Konzept Mauer in den KöpfenDer Einfluss der Priming-Methode auf die Sprechprobenverortung und -bewertung. Stuttgart: Steiner Verlag. (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Beihefte 175). 

Herausgeberschaft

i. V.: Datenaufbereitung und Visualisierung in der Variationslinguistik/Dialektologie. In: Working Papers in Corpus Linguistics and Digital Technologies: Analyses and Methodology (WPCL).

[2019]: Politische Grenzen – Sprachliche Grenzen? Dialektgeographische und wahrnehmungsdialektologische Perspektiven im deutschsprachigen Raum. Berlin/New York: De Gruyter. (Linguistik – Impulse & Tendenzen, 83). Zusammen mit Verena Sauer & Stephanie Sauermilch.

  • Sobolev, Andrey N. (2021): Rezension. In: ВОПРОСЫ ЯЗЫКОЗНАНИЯ, 2021/1. S. 147-154.

 

[2017]: Der deutsche Sprachraum aus der Sicht linguistischer Laien. Ergebnisse des Kieler DFG-Projekts. De Gruyter. Zusammen mit Markus Hundt & Saskia Schröder.

  • Stoltmann, Kai (2018): Rezension. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (ZDL), 85/3. S. 365-368.

 

Aufsätze

[i. V.]: „war etwas ganz tolles“ – Erzählungen über die Grenzöffnung 1989 im Kontext frame-semantischer und korpusbasierter Analysen. Zusammen mit Verena Sauer & Stephanie Sauermilch.

[2021]: Linguistic patterns und frames in the context of the concept ‚wall in mind‘. In: Altre Modernità, 25/2021. S. 96-120. DOI: https://doi.org/10.13130/2035-7680/15546 . Zusammen mit Verena Sauer & Stephanie Sauermilch.

[2020]: „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“ – Zur ‚Mauer in den Köpfen‘ und was dahinter steckt. In: Hundt, Markus/Kleene, Andrea/Plewnia, Albrecht/Sauer, Verena (Hrsg.): Regiolekte. Objektive Sprachdaten und subjektive Sprachwahrnehmung. Tübingen: Narr. (Studien zur Deutschen Sprache, 84). S. 259-283.

[2017]: Der Einfluss von Grenzen auf die Verortung von Sprachraumkonzepten im Nahbereich – Exemplarischer Einblick in die Mikrokartierung. In: Hundt, Markus/Palliwoda, Nicole/Schröder, Saskia (Hrsg.): Der deutsche Sprachraum aus der Sicht linguistischer Laien. Ergebnisse des Kieler DFG-Projekts. De Gruyter. S. 13-45.

[2017]: Das Ratespiel. Möglichkeiten und Grenzen der Auswertung. In: Hundt, Markus/Palliwoda, Nicole/Schröder, Saskia (Hrsg.): Der deutsche Sprachraum aus der Sicht linguistischer Laien. Ergebnisse des Kieler DFG-Projekts. De Gruyter. S. 83-120. 

[2017]: Eine wahrnehmungsdialektologische Betrachtung des Bairischen Sprachraums. In: Lenz, Alexandra N./Breuer, Ludwig Maximilian/Ernst, Peter/Glauniger, Manfred/Kallenborn, Tim/Patocka, Franz (Hrsg.): Bayerisch-österreichische Varietäten zu Beginn des 21. Jahrhunderts – Dynamik, Struktur, Funktion. 12. Bayerisch-Österreichische Dialektologentagung. Stuttgart: Franz Steiner. (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Beihefte 167). S. 133-152. Zusammen mit Saskia Schröder. 

[2016]: Perceptual Dialectology – Speech Samples and the Concept of Salience. Initial findings from the DFG-project „Lay Linguists‘ perspectives ion German regional varieties: Reconstructing lay linguistic conceptualizations of German in a perceptual dialectology approach“. In: Cramer, JenniferS./Montgomery, Chris (Hrsg.): Cityscapes and Perceptual Dialectology: Global perspectives on non-linguists‘ knowledge of the dialect landscape. Berlin, New York: Mouton de Gruyter. S. 257-274. Zusammen mit Saskia Schröder. 

[2015]: Wahrnehmungsdialektologie – Der deutsche Sprachraum aus der Sicht linguistischer Laien. In: Kehrein, Roland/Lameli, Alfred/Rabanus, Stefan (Hrsg.): Regionale Variation des Deutschen – Projekte und Perspektiven. Berlin, Boston: De Gruyter. S. 585-620. Zusammen mit Markus Hundt & Saskia Schröder. 

[2015]: Der deutsche Sprachraum aus der Sicht linguistischer Laien – Das Kieler DFG-Projekt. In: Elmentaler, Micheal/Hundt, Markus/Schmidt, Jürgen Erich (Hrsg.): Deutsche Dialekte. Konzepte, Probleme, Handlungsfelder. Akten des 4. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD). Stuttgart: Franz Steiner. (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Beihefte 158). S. 295-322. Zusammen mit Markus Hundt & Saskia Schröder.

[2014]: Sprachraum Grenze: „Das Ende des Ossis“? – Das Konzept Mauer in den Köpfen. In: Bühler, Rudolf/Bürkle, Rebekka/Leonhardt, Nina Kim (Hrsg.): Sprachkultur – Regionalkultur. Neue Felder kulturwissenschaftlicher Dialektforschung. Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde e.V. S. 71-95. 

[2014]: „in dem moment wo ich es dann erkenne dann ist es auch gleich wieder weg“ – Salienzeffkte in der Sprachperzeption. In: Christen, Helen/Ziegler, Evelyn (Hrsg.): Die Vermessung der Salienz(forschung)/Measuring (the Research on) Salience. Linguistik online, 66/4. S. 51-69. Zusammen mit Christina Ada Anders & Saskia Schröder.

[2013]: „Ende des Ossis“? Die Priming-Methode innerhalb sprachwissenschaftlicher Analysen. In: Hettler, Yvonne/Jürgens, Carolin/Langhanke, Robert/Purschke, Christoph (Hrsg.): Variation, Wandel, Wissen. Studien zum Hochdeutschen und Niederdeutschen. Frankfurt a.M.: Peter Lang Verlag. (Sprache in der Gesellschaft, 32). S. 183-202.

[2012]: Laienlinguistische Sprachräume. Methodische Aufbereitung anhand von Mental Maps und Sprachproben. In: Braukmeier, Sabrina/Burkhardt, Julia/Pfeifer, Fleur (Hrsg): Wege in den SprachRaum – Methodische Herausforderungen linguistischer Forschung. Frankfurt a.M.: Peter Lang Verlag. S. 53-67.

[2011]: Die Verortung von Sprachvarietäten im Deutschen – Eine empirische Studie zum Vergleich von mental maps und Sprachproben. In: Ganswindt, Brigitte/Purschke, Christoph (Hrsg.): Perspektiven der Variationslinguistik. Beiträge aus dem Forum Sprachvariation. Hildesheim: Olms Verlag. (Germanistische Linguistik, 216-217). S. 419-442.

Berichte

[2021]: Dialektatlas Mittleres Westdeutschland (DMW): Atlaskarten sind online zugänglich. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik (ZGL), 49/2. S. 433-434. DOI: 10.1515/zgl-2021-2035 .

[2019]: Tagungsbericht zur internationalen Fachtagung „LaienWissenSprache“ 2019. In: Linguistische Werkstattberichte. zusammen mit Stephanie Sauermilch.

[2018] Tagungsbricht zum 8. Kolloquium des Forums Sprachvariation der IGDD und 6. Nachwuchskolloquium des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung (VndS) vom 05.–10.10.2017 in Hamburg. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (ZDL), 85/1. S. 96-100.

Rezensionen

[i. V.]: Rez. zu: Marx, Konstanze/Meier, Simon (Hrsg.) (2018): Sprachliches Handeln und Kognition. Theoretische Grundlagen und empirische Analysen. De Gruyter. In: Gesprächsforschung (GO).

[i. E.]: Rez. zu: Arendt, Birte/Bieberstedt, Andreas/Ehlers, Klaas-Hinrich (Hrsg.) (2017): Niederdeutsch und regionale Umgangssprache in Mecklenburg-Vorpommern. Strukturelle, soziolinguistische und didaktische Perspektiven. Peter Lang (Regionalsprache und regionale Kultur, Mecklenburg-Vorpommern im ostniederdeutschen Kontext, Bd. 1). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (ZDL).

[2020]: Rez. zu: Hettler, Yvonne (2018): Salienz, Bewertung und Realisierung regionaler Sprachmerkmale in Bremen und Hamburg. Olms. In: Niederdeutsches Jahrbuch, 143. S. 127-177.

[2013]: Rez. zu: Twilfer, Daniela (2012): Dialektgrenzen im Kopf. Der westfälische Sprachraum aus volkslinguistischer Perspektive. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte. (Bd. 13, Westfälische Beiträge zur niederdeutschen Philologie). In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft (ZRS), 2013/2. S. 198-200.

Magisterarbeit 

[2009]: Die Verortung von Sprachvarietäten im Deutschen – Eine empirische Studie zum Vergleich von mental maps und Sprachproben. Dresden: Technische Universität. 2009.