Deutsche Sprachwissenschaft

Prof. Dr. phil. Markus Hundt

Leibnizstr. 8, R.403
Telefon: +49 431 880-2316
Telefax: +49 431 880-4880
hundt@germsem.uni-kiel.de

Professur für Deutsche Sprachwissenschaft

Sprechstunde

Sprechstunde im Wintersemester 2017/18: mittwochs, 10.15 - 11 Uhr

 

Forschungsschwerpunkte

  • Prestige und Stigma deutscher Dialekte
  • Wirtschaftsfachsprachen
  • Deutsche Sprachgeschichte des 17. Jahrhunderts
  • Grammatik der deutschen Gegenwartssprache
  • Epistemische Modalität im Deutschen: die Sprechhandlungskategorie des Vermutens
  • Die Geschichte des Sprachspiels vom Ahd. bis zur Gegenwart
  • Einstellungen gegenüber Dialekten und ihren Sprechern im gesamten deutschen Sprachraum
  • Grenzen der Grammatikalität: neuere Tendenzen / Entwicklungen im Randbereich der Sprachnorm
  • Projektleiter des DFG-geförderten Projekts Wahrnehmungsdialektologie

Aktuelle Projekte

Wissenschaftlicher Werdegang

  • Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie in Tübingen (1986-1988) und Freiburg (1988-1992)
  • Promotion bei Prof. Dr. Hugo Steger in Freiburg (1994)
  • Mitarbeit am "Südwestdeutschen Sprachatlas" (1989-1993)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Seminar der Universität Freiburg
  • Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Dr. K. Jakob am Lehrstuhl Germanistische Linguistik und Sprachgeschichte an der TU Dresden (Oktober 1995 - Juli 2000)
  • Habilitation im Fach "Germanistische Sprachwissenschaft" an der Fakultät Sprach- und Literaturwissenschaften der TU Dresden (Juli 1999)
  • Seit August 2000: Hochschuldozent auf der Dozentur für Germanistische Sprachwissenschaft an der TU Dresden
  • Wintersemester 2000/2001: Vertretung der Professur für Angewandte Sprachwissenschaft an der TU Chemnitz
  • April/Mai 2002: Dozentenaustausch / Gastprofessur an der Joszef-Attila-Universität Szeged (Ungarn)
  • Seit November 2004: Apl. Professor für Germanistische Sprachwissenschaft
  • Wintersemester 2005/2006: Vertretung einer W3-Professur für Deskriptive Linguistik und interlinguale Soziolinguistik an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt an der Oder
  • Sommersemester 2006: Vertretung des Lehrstuhls für Deutsche Philologie/ Deutsche Sprachwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Wintersemester 2006/2007: W3-Professur für Deutsche Philologie / Deutsche Sprachwissenschaft am Germanistischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Publikationen

  • Monographien

[1992] Einstellungen gegenüber dialektal gefärbter Standardsprache. Eine empirische Untersuchung zum Bairischen, Hamburgischen, Pfälzischen und Schwäbischen. (Beihefte zur Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 78). Stuttgart: Steiner.

Hans Ramge. 1993. Rezension zu Markus Hundt, Einstellungen gegenüber dialektal gefärbter Standardsprache [...]. In: Germanistik 35. 80-81.

Andrew Albers. 1994. Rezension zu Markus Hundt, Einstellungen gegenüber dialektal gefärbter Standardsprache [...]. In: German Quarterly 67. 570-571.

[1995] Modellbildung in der Wirtschaftssprache. Zur Geschichte der Institutionen- und Theoriefachsprachen der Wirtschaft.. (Reihe Germanistische Linguistik 150). Tübingen: Niemeyer.

Manfred Faust. 1996. Rezension zu Markus Hundt, Modellbildung in der Wirtschaftssprache [...]. In: Germanistik 37. 81.

Axel Satzger. 1996. Rezension zu Markus Hundt, Modellbildung in der Wirtschaftssprache [...]. In: Leuvense Bijdragen 85. 194-201.

Helmut Ebert. 1997. Rezension zu Markus Hundt, Modellbildung in der Wirtschaftssprache [...]. In: PBB 119. 151-155.

Ewald Reuter. 1997. Rezension zu Markus Hundt, Modellbildung in der Wirtschaftssprache [...]. In: Info DaF 24. 311-314.

[2000] "Spracharbeit" im 17. Jahrhundert. Studien zu Georg Philipp Harsdörffer, Justus Georg Schottelius und Christian Gueintz. (Studia Linguistica Germanica 57). Berlin, New York: de Gruyter.

Jürgen Macha. 2000. Rezension zu Markus Hundt, "Spracharbeit" im 17. Jahrhundert [...]. In: Germanistik 41. 721-722.

N.N. 2001. Rezension zu Markus Hundt, "Spracharbeit" im 17. Jahrhundert [...]. In: Historiographia Linguistica, Ottawa 1/2, Vol. XXvIII. 282.

Andreas Gardt. 2002. Rezension zu Markus Hundt, "Spracharbeit" im 17. Jahrhundert [...]. In: ZfdPh 121. 154-158.

Ingo H. Warnke. 2002. Rezension zu Markus Hundt, "Spracharbeit" im 17. Jahrhundert. [...]. In: ZGL 30/2, 258-264.


  • Herausgebertätigkeit

    [2007ff.] Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Reihe Sprache und Wissen (de Gruyter). Hauptherausgeber: Ekkehard Felder.

    [2009-2013] Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft (ZRS). Berlin, Boston: de Gruyter (zusammen mit Christa Dürscheid, Michael Elmentaler, Alexander Lasch, Horst Simon und Arne Ziegler).

    [2010] "Perceptual Dialectology". Neue Wege der Dialektologie (Linguistik - Impulse & Tendenzen 38). Berlin, New York: de Gruyter. (zusammen mit Christina A. Anders und Alexander Lasch).

    [2011] Diskursivierung von Wissen in der Frühen Neuzeit. Band 1: Themen, Medien und Räume des Wissens vom 14. bis zum 18. Jahrhundert. Berlin: Akademie-Verlag. (zusammen mit Thorsten Burkard, Steffen Martus und Claus-Michael Ort).

[2014] Diskursivierung von Wissen in der Frühen Neuzeit. Band 2: Natur - Religion - Medien. Transformationen frühneuzeitlichen Wissens. Berlin: Akademie-Verlag. (zusammen mit Thorsten Burkard, Steffen Martus, Steffen Ohlendorf und Claus-Michael Ort).

Elmentaler, Michael/Hundt, Markus/Schmidt, Jürgen Erich (Hgg.) (2015): Deutsche Dialekte. Konzepte, Probleme, Handlungsfelder. Akten des 4. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD) in Kiel. Stuttgart: Steiner.

Hundt, Markus/Biadala, Dorota (Hgg.) (2015): Handbuch Sprache in der Wirtschaft. Berlin/Boston: de Gruyter (=  (Handbücher Sprachwissen - HSW 13).

Hundt, Markus/Lasch, Alexander (Hgg.) (2015): Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte. Bd. 6. Berlin/Boston: de Gruyter.


  • Aufsätze

    [1996] Zum Prestige gesprochener Alltagssprache: Sächsisch und Schwäbisch. In: Deutsche Sprache 24. 224-249.

    [1997] Zum Prestige gesprochener Alltagssprache: Sächsisch und Schwäbisch. In: Arno Ruoff und Peter Löffelad (Hgg.). Syntax und Stilistik der Alltagssprache. Beiträge der 12. Arbeitstagung zur alemannischen Dialektologie 25. bis 29. September 1996 in Ellwangen/Jagst. (Tagungsfassung des vorhergehenden DS-Beitrags). Tübingen: Niemeyer. 49-63.

    [1998a] Die Fachsprache in der einzelsprachlichen Differenzierung (gemeinsam mit Andrea Becker). In: Lothar Hoffmann, Hartwig Kalverkämper und Herbert Ernst Wiegand (Hgg.). Fachsprachen. Ein internationales Handbuch zur Fachsprachenforschung und Terminologiewissenschaft. 1. Halbband. Berlin, New York: de Gruyter. 118-133.

    [1998b] Neuere institutionelle und wissenschaftliche Wirtschaftsfachsprachen. In: Lothar Hoffmann, Hartwig Kalverkämper und Herbert Ernst Wiegand (Hgg.). Fachsprachen. Ein internationales Handbuch zur Fachsprachenforschung und Terminologiewissenschaft. 1. Halbband. Berlin, New York: de Gruyter. 1296-1304.

    [1998c] Typologien der Wirtschaftssprache: Spekulation oder Notwendigkeit? In: Fachsprache 20. 98-115.

    [2000a] Textsorten des Bereichs Wirtschaft und Handel. In: Klaus Brinker u.a. (Hgg.). Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. 1. Halbband. Berlin, New York: de Gruyter. 642-658.

    [2000b] Deutschlands meiste Kreditkarte - Probleme der Wortartenklassifikation. In: Deutsche Sprache 28. 1-24.

    [2001] Grammatikalisierungsphänomene bei Präpositionalobjekten in der deutschen Sprache. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 29. 167-191.

    [2002a] Wirtschaftsbezogene Wortschätze. In: David Alan Cruse, Gerold Ungeheuer und Herbert Ernst Wiegand (Hgg.). Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen. 1. Halbband. Berlin, New York: de Gruyter. 932-942.

    [2002b] Die Instrumentalisierung der "Wortforschung" im Sprachpatriotismus des 17. Jahrhunderts. In: Mechthild Habermann, Peter O. Müller und Horst Haider Munske (Hgg.). Historische Wortbildung des Deutschen. (Reihe Germanistische Linguistik 232). Tübingen: Niemeyer. 289-313.

    [2002c] Das Sprachspiel als Gegenstand der Sprachgeschichtsschreibung. In: Peter Wiesinger (Hg.). Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000 "Zeitenwende - Die Germanistik auf dem Weg vom 20. ins 21. Jahrhundert". Sektion 1: Aufgaben einer zukünftigen Sprachgeschichtsforschung. Bern u.a.: Lang. 119-129.

    [2002d] Formen und Funktionen des Reflexivpassivs im Deutschen. In: Deutsche Sprache 30. 124-166.

    [2003] Zum Verhältnis von epistemischer und nicht-epistemischer Modalität im Deutschen. Forschungspositionen und Vorschlag zur Neuorientierung. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 31. 343-381.

    [2005a] Grammatikalität - Akzeptabilität - Sprachnorm. Zum Verhältnis von Korpuslinguistik und Grammatikalitätsurteilen. In: Friedrich Lenz und Stefan Schierholz (Hgg.). Corpuslinguistik in Lexik und Grammatik. Tübingen: Stauffenburg. 15-40.

    [2005b] Dieser Satz ist falsch! - Zur Semantik und Pragmatik semantischer Antinomien in der Alltagssprache. In: Deutsche Sprache 33. 220-241.

    [2006a] Sprachtheorie und Sprachspielpraxis im 17. Jahrhundert. In: Hans-Joachim Jakob und Hermann Korte (Hgg.). Harsdörffer-Studien. Mit einer Bibliografie der Forschungsliteratur von 1847 bis 2005. Frankfurt am Main u.a.: Lang. 97-134.

    [2006b] Das Ringen um den Geldbegriff. Begriffswandel und Metaphernkonstanz in historischen und zeitgenössischen Geldtheorien. In: Ekkehard Felder (Hg.). Semantische Kämpfe. Macht und Sprache in den Wissenschaften. Berlin, New York: de Gruyter. 313-351.

    [2006c] Kinder sind Kinder - Struktur, Semantik und Pragmatik tautologischer Äußerungen. In: Deutsche Sprache 34. 289-313.

    [2007] Schottelius, Justus Georg. In: Neue Deutsche Biographie. Hg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. 23. Bd. Schinzel – Schwarz. Berlin: Duncker & Humblot. 498-500.

    [2009a] Verhaltensregulierung und Identitätsstiftung durch Unternehmensverfassungen. Corporate Governance unter sprachlichen Aspekten. In: Ekkehard Felder und Marcus Müller (Hgg.). Wissen durch Sprache. Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerkes "Sprache und Wissen". Berlin, New York: de Gruyter. 479-502.

    [2009b] Normverletzungen und neue Normen. In: Marek Konopka und Bruno Strecker (Hgg.). Deutsche Grammatik - Regeln, Normen, Sprachgebrauch. Berlin, New York: de Gruyter. 117-140.

    [2009c] Das Hochdeutsche und seine Dialekte. In: Michael Elmentaler (Hg.). Deutsch und seine Nachbarn. Frankfurt am Main u.a.: Lang. 213-231.

    [2010a] Die deutschen Dialekträume aus der Sicht linguistischer Laien. In: Beate Henn-Memmesheimer und Joachim Franz (Hgg.). Die Ordnung des Standard und die Differenzierung der Diskurse. Akten des 41. Linguistischen Kolloquiums in Mannheim 2006. Frankfurt am Main u.a.: Lang. 479-502. (gemeinsam mit Christina Ada Anders).

    [2010b] Perceptual dialectology und ihre Anwendungsmöglichkeiten im deutschen Sprachraum. In: Beate Henn-Memmesheimer und Joachim Franz (Hgg.). Die Ordnung des Standard und die Differenzierung der Diskurse. Akten des 41. Linguistischen Kolloquiums in Mannheim 2006. Frankfurt am Main u.a.: Lang. 465-478.

    [2010c] Bastian Sick: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 75, H.2. 174-196.

    [2010d] Bericht über die Pilotstudie Laienlinguistische Konzeptionen deutscher Dialekte. In: Christina Ada Anders, Markus Hundt und Alexander Lasch (Hgg.). "perceptual dialectology" — Neue Wege der Dialektologie. Berlin, New York: de Gruyter. 179-219.

    [2010e] New norms - How new grammatical constructions emerge. In: Alexandra N. Lenz und Albrecht Plewnia (Hgg.). Grammar between norm and variation. Frankfurt am Main u.a.: Lang. 27-57.

    [2011a] Wie wir die Dinge benennen, so begegnen wir ihnen: Naming-Prozesse im Kontext der HR-Markenarbeit. In: Marco Esser und Bernhard Schelenz (Hgg.). Erfolgsfaktor HR Brand. Den Personalbereich und seine Leistungen als Marke managen. Erlangen: Publicis. 165-174.

    [2011b] Doppelte Perfektkonstruktionen mit haben und sein. Funktionale Gemeinsamkeiten und paradigmatische Unterschiede. In: Deutsche Sprache 1. 1-24.

    [2011c] Diskursivierung von Wissen durch Sprache – der multimodale Ansatz von Georg Philipp Harsdörffer in den Frauenzimmer Gesprächspielen. In: Thorsten Burkard u.a. (Hgg.). Politik – Ethik – Poetik. Diskurse und Medien frühneuzeitlichen Wissens. (Diskursivierung von Wissen in der Frühen Neuzeit Bd. 1). Berlin: Akademie-Verlag. 177-200.

    [2011d] Schöner Dialekt, hässlicher Dialekt - Theorien und Methoden der Einstellungsforschung im Bereich der Wahrnehmungsdialektologie. In: Michael Elmentaler und Ulrich Hoinkes (Hgg.). Gute Sprache, schlechte Sprache. Sprachnormen und regionale Vielfalt im Wandel. Frankfurt am Main u.a.: Lang. 77-104.

    [2012] Warum gibt es eigentlich "beliebte" und "unbeliebte" Dialekte? Theorien und Methoden der Einstellungsforschung im Bereich der Wahrnehmungsdialektologie. In: Rainer Hünecke und Karlheinz Jakob (Hgg.). Die obersächsische Sprachlandschaft in Geschichte und Gegenwart. Heidelberg: Universitätsverlag Winter. 175-222.

    [2015a] Der deutsche Sprachraum aus der Sicht linguistischer Laien – das Kieler DFG-Projekt. In:  Michael Elmentaler, Markus Hundt und Erich Jürgen Schmidt (Hgg.). Deutsche Dialekte. Konzepte, Probleme, Handlungsfelder. Akten des 4. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD) in Kiel. Stuttgart. 295-322. (gemeinsam mit Nicole Palliwoda und Saskia Schröder).

    [2015b] Wahrnehmungsdialektologie – Der deutsche Sprachraum aus der Sicht linguistischer Laien. Exemplarische Ergebnisse des Kieler DFG-Projekts. In: Roland Kehrein, Alfred Lameli und Stefan Rabanus (Hgg.). Regionale Variation des Deutschen. Projekte und Perspektiven. Berlin/Boston. (gemeinsam mit Nicole Palliwoda und Saskia Schröder).

    [2015c] Vom Werden und Vergehen von Begriffen. Employer Reputation und Employer Branding. In: Bernhard Schelenz und Torsten Bittlingmaier (Hgg.). Employer Reputation – Das Konzept der „Arbeitgebermarke“ neu denken. Freiburg im Breisgau: Haufe.

    [2015d] Sprache in der Wirtschaft. In: Ekkehard Felder und Andreas Gardt (Hgg.). Handbuch Sprache und Wissen. (= Handbücher Sprachwissen Bd. 1). Berlin/New York. S. 373-391.

    [2015e] „Harmlos stehe ich in bunter Reihe..." Ulrich Holbeins „Die Sprachlupe“. In: Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur. Heft 205. Hg. von Hans-Edwin Friedrich. 39-52.

    Einleitung. In: Hundt, Markus/Biadala, Dorota (Hgg.) (2015): Handbuch Sprache in der Wirtschaft. Berlin/Boston. S. IX-XXVIII. (gemeinsam mit Dorota Biadala).

    Das Niederdeutsche im Rahmen einer Sprachgeschichte des Deutschen. In: Hundt, Markus/Lasch, Alexander (Hgg.)  (2015): Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte. Bd. 6. Berlin/Boston: de Gruyter. S. 3-17. (gemeinsam mit Alexander Lasch)

    Wahrnehmungsdialektologie – Der deutsche Sprachraum aus der Sicht linguistischer Laien. Exemplarische Ergebnisse des Kieler DFG-Projekts. In: Kehrein, Roland/Lameli, Alfred/Rabanus, Stefan (Hgg.) (2015): Regionale Variation des Deutschen. Projekte und Perspektiven. Berlin/Boston.S. 585-620. (gemeinsam mit Nicole Palliwoda und Saskia Schröder).

    Vom Werden und Vergehen von Begriffen. Employer Reputation und Employer Branding. In: Schelenz, Bernhard/Bittlingmaier, Torsten (2015) (Hgg.): Employer Reputation – Das Konzept der “Arbeitgebermarke” neu denken. Freiburg im Breisgau: Haufe. S. 71-86.


  • Rezensionen


      [1996] Rezension zu Wolfgang Walter Menzel, Vernakuläre Wissenschaft. Christian Wolffs Bedeutung für die Herausbildung und Durchsetzung des Deutschen als Wissenschaftssprache. (Reihe Germanistische Linguistik 166) Tübingen: Niemeyer 1996. In: Leuvense Bijdragen 85. 489-497.

      [2002] Rezension zu Irmhild Barz u.a. (Hgg.). Sprachgeschichte als Textsortengeschichte. Festschrift zum 65. Geburtstag von Gotthard Lerchner. Frankfurt am Main u.a.: Lang 2000. In: Beiträge zur Namenforschung NF 37. 234-240.

      [2002] Rezension zu Thomas Stehl (Hg.). Dialektgenerationen, Dialektfunktionen, Sprachwandel. Tübingen: Narr 1999. In: PBB 124.

      [2004] Die sprachhistorische Aufarbeitung des Deutschen als Fremdsprache. Über Helmut Glücks Monographie "Deutsch als Fremdsprache in Europa vom Mittelalter bis zur Barockzeit". In: www.literaturkritik.de 7.

      [2005] Rezension zu Dennis R. Preston (Hg.). Handbook of perceptual dialectology. Volume 1. Amsterdam, Philadelphia: Benjamins 1999. Daniel Long und Dennis R. Preston (Hgg.). Handbook of perceptual dialectology. Volume 2. Amsterdam, Philadelphia: Benjamins 2002. In: PBB 127. 128-143.

      [2006] Rezension zu Lothar Lemnitzer und Heike Zinsmeister, Korpuslinguistik. Eine Einführung. Tübingen: Narr 2006. In: Sprachreport 4. 19-22.

      [2007] Aus der Vogelperspektive. Rezension zu Peter Burke, Wörter machen Leute. Gesellschaft und Sprachen im Europa der frühen Neuzeit. Berlin: Wagenbach 2006. In: www.literaturkritik.de 4.

      [2007] Rezension zu Michael Lohde, Wortbildung des modernen Deutschen. Ein Lehr- und Übungsbuch. Tübingen: Narr 2006. In: Sprachreport 2. 13-15.

      [2007] Rezension zu Manfred Piwinger und Victor Porák (Hgg.). Kommunikations-Controlling. Kommunikation und Information quantifizieren und finanziell bewerten. Wiesbaden: Gabler 2005. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik 47. 157-161.

      [2008] Rezension zu Tuomo Fonsén, Kunstlöbliche Sprachverfassung unter den Teutschen. Studien zum Horrendum Bellum Grammaticale des Justus Georg Schottelius (1673). Frankfurt am Main u.a.: Lang 2008. Ersch. in: Neuphilologische Mitteilungen 109, H.1. 111-114.

      Rezension zu Philipp Stoeckle (2014): Subjektive Dialekträume im alemannischen Dreiländereck. Hildesheim/Zürich/New York: Olms. (Deutsche Dialektgeographie 112). 574 S. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. 2016. (i.Dr.)

      Rezension zu Thorsten Roelcke (2014): Latein, Griechisch, Hebräisch. Studien und Dokumentationen zur deutschen Sprachreflexion in Barock und Frühaufklärung. (Studia Linguistica Germanica 119). Berlin u.a.: de Gruyter. In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft. 2016. (i.Dr.)


    • Sonstiges

      [1994] Acht wortgeographische Karten (& Kommentare) zur 3. Lieferung des Südwestdeutschen Sprachatlas. (gemeinsam mit H. Steger). (Hugo Steger und Volker Schupp (Hgg.).1989ff. Südwestdeutscher Sprachatlas. Marburg). Kartentitel: Türklinke, Marmelade, Schäufelchen zum Umdrehen der gebratenen Kartoffeln, Buschbohne, Stangenbohne, Bohnenstange, Zerkleinerter Pfannkuchen, Kochlöffel.

      [1996] Eine wortgeographische Karte (& Kommentar) zur 4. Lieferung des Südwestdeutschen Sprachatlas. (Hugo Steger, Eugen Gabriel und Volker Schupp (Hgg.). 1989ff. Südwestdeutscher Sprachatlas. Marburg). Kartentitel: Vogelscheuche.

      [1998] Fünf wortgeographische Karten (& Kommentare) zur 5. Lieferung des Südwestdeutschen Sprachatlas. (Hugo Steger und Volker Schupp (Hgg.). 1989ff. Südwestdeutscher Sprachatlas. Marburg). Kartentitel: Frühling, Herbst, dieses Jahr, kleines Weihnachtsgebäck, Omelette.

      [2000] Eine wortgeographische Karte (& Kommentar) zur 6. Lieferung des Südwestdeutschen Sprachatlas. (Ulrich Knoop, Volker Schupp und Hugo Steger (Hgg.). 1989ff. Südwestdeutscher Sprachatlas. Marburg). Kartentitel: Weihnachtsfrüchtebrot.

      [1997f.] Mitarbeit am Quellenlexikon zur deutschen Literaturgeschichte, Heiner Schmidt. Duisburg. Band 10 (1997), Band 12 (1997), Band 14 (1998).

      [2001] Bericht: Fachtagung Neuere deutsche Sprachgeschichte: Mentalitätsgeschichtliche, kulturwissenschaftliche und sozialgeschichtliche Zugänge an der TU Dresden vom 25. bis 28. Oktober 2000. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 29. 108-115. (zusammen mit Elizaveta Liphardt).

      [2004] Wissenschaftliche Beratung und Mitarbeit bei einer vierteiligen Sendereihe des Hessischen Rundfunks (HR 2 Wissenswert - Samstagsfeature): Heimatklänge - Dialekt in Deutschland. 1. Schnacken, schwätzen, babbele. Deutsche Sprachlandschaften. 2. Vaterland und Muttersprache. Wie Hochdeutsch den Dialekt verdrängt hat. 3. "Wir können alles außer Hochdeutsch". Dialektsprecher und ihr Ansehen in der Gesellschaft. 4. Bembelsänger, Ossenköppe. Dialekt und regionale Identität in Hessen. (Gesamt ca. 95 Min). Autorin: Ulrike Köppchen, Redaktion: Volker Bernius, Produktion: Hessischer Rundfunk.

      [2011] Der sprachliche Auftritt börsennotierter Unternehmen aus dem Energie- und Finanzdienstleistungssektor - Personalrekrutierung durch Sprache. Trends und Tendenzen in der sprachlichen Gestaltung von Karrierewebseiten (KIMATEK 2010). (zusammen mit Christina A. Anders und Alexander Lasch).