Deutsche Sprachwissenschaft

Bernhard Luxner, M.A.

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Leibnizstr. 8, R. 433
Telefon: +49 431 880-2670
Telefax: +49 431 880-7302
luxner@germsem.uni-kiel.de

Sprechstunde

Meine Sprechstunde findet im Wintersemester 2018/19 immer donnerstags von 10:00 - 11:00 Uhr
in meinem Büro (Leibnizstraße 8, Raum 433) statt.

Lehre

Semester Art Name der Lehrveranstaltung SWS
WiSe 2009/10 TUT Mittelhochdeutsch (Universität Greifswald) 2
SoSe 2010 TUT Mittelhochdeutsch (Universität Greifswald) 2
WiSe 2014/15 S Einführung in das Althochdeutsche – Die älteste Überlieferung des Deutschen
(Georg-August-Universität Göttingen)
2
WiSe 2014/15 S Historische Semantik (Georg-August-Universität Göttingen) 2
SoSe 2016 S Paläographie und Handschriftenkunde für Germanisten (Georg-August-Universität Göttingen) 2
WiSe 2016/17 S Einführung in das Althochdeutsche – Die älteste Überlieferung des Deutschen
(Georg-August-Universität Göttingen)
2
SoSe 2018 PS Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) 4

Forschungsschwerpunkte

  • Althochdeutsche Grammatik
  • Mittelhochdeutsche Grammatik
  • Geschichte der deutschen Sprache
  • Wortbildung des Deutschen (synchron und diachron)
  • (Historische) Lexikographie des Deutschen
  • Paläographie und Kodikologie

Wissenschaftlicher Werdegang

  • Studium der Skandinavistik, Philosophie und Germanstik (Bachelor of Arts) an der Universität Greifswald (2006-2010)
  • Studium der Medieval Icelandic Studies (Master of Arts) an der Háskóli Íslands (Universität Islands) (2010-2011)
  • Studium der Germanistischen Sprachwissenschaft (Master of Arts) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (2011-2013)
  • Studentische Hilftskraft am Lehrstuhl für Mediävistik und Historische Sprachwissenschaft am Nordischen Institut der Universität Greifswald, Töluspá-Projekt (Altisländische Morphologie) (2007-2010)
  • Praktikum am Lehrstuhl für Mediävistik und Historische Sprachwissenschaft am Nordischen Institut der Universität Greifswald, Retrodigitalisierung altisländischer Wörterbücher (2008)
  • Tutor für Mittelhochdeutsch am Lehrstuhl für Ältere Deutsche Sprache und Literatur der Universität Greifswald (2009-2010)
  • Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Indogermanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena, DFG-Projekt: Referenzkorpus Altdeutsch (2012-2013)
  • Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Indogermanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena, DFG-Projekt: Historische Syntax des Jiddischen (2012-2013)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Lexikograph) beim Mittelhochdeutschen Wörterbuch (Arbeitsstelle Göttingen) der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (seit 2014)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Markus Hundt an der Professur für Deutsche Sprachwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (seit 2018)

 

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS)
  • Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte (GGSG)
  • Internationale Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD)
  • Indogermanische Gesellschaft (IG)

Aktuelle Projekte

Promotionsprojekt

Die althochdeutschen Adjektive auf -aht(i)/-oht(i) – Eine diachron- und synchron-vergleichende Untersuchung (Arbeitstitel). Erstbetreuer: Prof. Dr. Eckhard Meineke, Zweitbetreuer: PD Dr. Frank Heidermanns.

Vorträge

  • How to do things with Hrafnkell: Speech Act Theory and the Íslendingasögur. HÍ Student Conference on Old Norse and Related Subjects, Reykjavík, 18.04.2011.
  • Notkers Anlautgesetz im Kontext von Diachronie und Synchronie. Internationaler Nachwuchsworkshop der Vergleichenden Germanischen Sprachwissenschaft, Zürich, 06.02.2014.
  • Gemeinsam mit Jonas Richter: Verstärkungen in der mittelhochdeutschen Wortbildung. Arbeitsgespräch zur historischen Lexikographie, Bullay an der Mosel, 11.04.2015.
  • Augmentation im Mittelhochdeutschen. Wortwelten: Lexikographie, historische Semantik und Kulturwissenschaft, Göttingen, 12.06.2015.
  • Althochdeutsche Adjektivbildungen auf -oht(i)/-aht(i). Jahrestagung der Gesellschaft für Germanistische Sprachgeschichte, Leipzig, 23.09.2016.
  • Das Althochdeutsche – die früheste Überlieferung des Deutschen. Vortrag im Rahmen eines Workshops „Auf den Spuren der deutschen Sprachgeschichte und Literatur in Mitteldeutschland“, Göttingen, 12.04.18.

Publikationen

Aufsätze

[2015]: Notkers Anlautgesetz und das altalemannische Plosivsystem. In: Sprachwissenschaft (Bd. 40, Heft 4), 2015. S. 377-411.

[2017]: Althochdeutsche Adjektivbildungen auf -aht(i)/-oht(i) – Eine erste Zwischenbilanz. In: Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte (Bd. 8) hrsg. von Florentine Oehme, Hans Ulrich Schmid und Franziska Spranger, Walter de Gruyter, Berlin/Boston, 2017. S. 164-183.

[i.E., 2018]: gruntvriunt und houbetvîant – Augmentativbildungen im Mittelhochdeutschen. Tagungsband Wortwelten: Lexikographie, historische Semantik und Kulturwissenschaft, 10.-12.06.2015.

sonstiges

[2009]: Übersetzung der Erzählung Grenseland von Siv Kristin Rotevatn aus dem Norwegischen ins Deutsche (zusammen mit Frau Julika Fiebig). In: Nachtlandschaften. Neue Nordische Novellen III. Herausgegeben von Christine Nickel und Tilo Freitag, SAXA Verlag, Berlin.