Deutsche Sprachwissenschaft

Dr. phil. Alexander Horn

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Leibnizstr. 8, R.429
Telefon: +49 431 880-2310
Telefax: +49 431 880-7302
horn@germsem.uni-kiel.de

Sprechstunde

Zur Zeit finden keine Präsenzsprechstunden statt. Bitte kontaktieren Sie mich per E-Mail.

Lehre

Studientag „Wortschatz im Deutschbuch. Studentische Perspektiven auf Bildungsmedien“ im Sommersemester 2020

In dieser Lehr-Lern-Innovation zwischen zwei sprachdidaktischen M.Ed.-Kursen des Germanistischen Seminars geht es darum, das für Lehramtsstudierende bedeutsame Thema des kritisch-reflektierten Umgangs mit Bildungsmedien im fachlichen und fachdidaktischen Kontext auszuloten. Die beiden voneinander unabhängigen Lehrveranstaltungen sind so konzipiert, dass die jeweils erarbeiteten fachlichen Inhalte und Perspektiven aufeinander bezogen werden. Die Vernetzung für die Studierenden erfolgt des Weiteren über aufeinander bezogene Aufgabenstellungen zu Wortschatz-Themen in Deutschbüchern. Das hier vorgestellte Format des Studientags bringt die Studierenden beider Kurse in einen intensiven Austausch, der durch zwei externe Impulsvorträge (Schwerpunkt Wortschatz bzw. Schulbuch) vertieft wird.

Die Lehr-Lern-Innovation wurde mit Mitteln des BMBF finanziell durch das Projekt PerLe gefördert.

https://www.einfachgutelehre.uni-kiel.de/na/studientag-wortschatz-im-deutschbuch-studentische-perspektiven-auf-bildungsmedien/

Bericht

Übersicht über die Lehrveranstaltungen

Forschungsschwerpunkte

 
  • Sprachdidaktisches Potential des Comics im Deutschunterricht Aktuelle Projekte
  • (Didaktische) Sprachkritik
  • Wörterbuchdidaktik
  • Wortschatzarbeit in der Schule
  • Schulbuchforschung
  • Sprachgeschichte / Pressesprache

Wissenschaftlicher Werdegang

 

  • Studium Germanistik/Geschichte (Höheres Lehramt) an der Technischen Universität Braunschweig (WiSe 1997/98 - SoSe 2004)
  • Studentische Hilfskraft am Seminar für deutsche Sprache und Literatur der TU Braunschweig, Abt. Germanistische Linguistik (Lehrstuhl Prof. Dr. Helmut Henne) (10/2000 - 06/2004)
  • Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Juni 2004)
  • Lehrbeauftragter am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Hildesheim (SoSe 2006 + SoSe 2008)
  • Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik der TU Braunschweig, Abt. Didaktik der deutschen Sprache und Literatur/Sprachdidaktik (WiSe 2007/08 - WiSe 2008/09)
  • Studienreferendar am Studienseminar Hannover II - Außenstelle Nienburg / Gymnasium Sulingen (02/2009 - 01/2011)
  • Zweites Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (12/2010)
  • Lehrkraft am Gymnasium Sulingen (01/2011-03/2011)
  • wissenschaftl. Mitarbeiter mit überwiegender Tätigkeit in der Lehre am Germanistischen Seminar: Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft sowie Lehrstuhl für Deutsche Philologie/Didaktik der deutschen Sprache an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (seit 04/2011)
  • Promotion an der Technischen Universität Braunschweig mit der Dissertation "... Mein ist die Sprache. Sprachkritik und Sprachkonzept Alfred Kerrs" (07/2012)

 

Publikationen

Monographien
 
[2014] "... Mein ist die Sprache". Sprachkritik und Sprachkonzept Alfred Kerrs. Berlin: Erich Schmidt (= Philologische Studien und Quellen; 246).
 
Cover
 
Aufsätze
 

[2020b] SprachRäume kreieren. Zum Sprachkolorit im Geschichtscomic. In: Closure. Kieler e-Journal für Comicforschung #7, 161–177,  https://www.closure.uni-kiel.de/closure7/horn.

[2020a] Kritik am öffentlich-journalistischen Sprachgebrauch zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In: Thomas Niehr / Jörg Kilian / Jürgen Schiewe (Hg.): Handbuch Sprachkritik. Stuttgart: Metzler, 41–48.

[2019] (mit Tobias Heinz) Nationale Stereotype in Wort und Bild. Multimediale Perspektiven. In: DaZ-Sekundarstufe 3, H. 3, 29–32.

[2018b] Untergangsszenarien - Zum Verhältnis von Presse- und Standardsprache. In: Facetten der deutschen Sprache. Hg. v. Imke Lang-Groth u. Martin Neef. Berlin [u.s.w.]: Lang, 67–93.

[2018a] Sprachliche und visuelle Stereotype im Comic. ReProduktion, Reflexion und (sprach-)didaktische Konsequenzen. In: Muttersprache 128, H. 3, 244–256.

[2015c] Sprachreflexion im Deutschlehrbuch. Positionen und Perspektiven. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 62, H. 4, 395–408.

[2015b] "Die Sprache setzt ein Zeichen für etwas, das sie nicht ausdrücken kann." Perspektiven auf Sprachreflexion im Deutschunterricht. In: Der Deutschunterricht 67, H. 6, 76–80.

[2015a] Bedeutungswissen in der Diskussion. In: Jörg Kilian / Jan Eckhoff (Hg.): Deutscher Wortschatz - beschreiben, lernen, lehren. Beiträge zur Wortschatzarbeit in Wissenschaft, Sprachunterricht, Gesellschaft. Frankfurt a. M. [u.s.w.]: Lang. (= Germanistik - Didaktik - Unterricht; 13), 297–312.

[2013] (mit Tobias Heinz) Diskursive Entfaltung sprachkritischen Wissens. In: Sprachreport 29, H. 1–2, 19–27, https://ids-pub.bsz-bw.de/frontdoor/deliver/index/docId/3498/file/Heinz_Horn_Diskursive_Entfaltung_2013-1-2.pdf.

[2012] Möglichkeiten und Grenzen des Nachdenkens über Sprache. Das (selbst-)reflexive Potential der publizistischen Sprachkritik Alfred Kerrs. In: Sprachdenker. Hg. von Iris Forster, Tobias Heinz und Martin Neef. Frankfurt a. M. [u.s.w.]: Lang, 171–190.

[2011] (mit Tobias Heinz) Wörterbuchwerkstatt zur kritischen Semantik. In: Birte Arendt / Jana Kiesendahl (Hg.): Sprachkritik in der Schule. Theoretische Grundlagen und ihre praktische Relevanz. Göttingen: V&R unipress, 217–238.



Rezensionen

[2015b] Thomas Niehr (Hg.): Sprachwissenschaft und Sprachkritik. Perspektiven ihrer Vermittlung. Bremen 2014 (= Greifswalder Beiträge; 8). In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft 7, H. 1–2, 184–189 https://www.degruyter.com/downloadpdf/j/zrs.2015.7.issue-1-2/zrs-2015-0035/zrs-2015-0035.xml

[2015a] Hilke Elsen: Wortschatzanalyse. Tübingen, Basel 2013 (= UTB; 3897). In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft 7. H. 1–2, 2–6 https://www.degruyter.com/downloadpdf/j/zrs.2015.7.issue-1-2/zrs-2015-0001/zrs-2015-0001.xml


Sonstiges
 

[2020] (mit Tobias Heinz) Digital vernetzt zum "Wortschatz im Deutschbuch". Lehr-Lern-Experiment bringt Studierende zweier Seminare zusammen. https://www.einfachgutelehre.uni-kiel.de/allgemein/digital-vernetzt-zum-wortschatz-im-deutschbuch/

[i.V.]: [Artikel]. In: Sprachdidaktik: Erstsprache, Zweitsprache, Fremdsprache. Hg. v. Jörg Kilian u. Jutta Rymarczyk. Berlin / Boston (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft; 16).
 

Aktuelle Projekte

Sprachdidaktisches Potential des Comics im Deutschunterricht


Zwar konnte der Comic in den letzten Jahrzehnten den Ruf der minderwertigen Literatur ablegen und sich auch aufgrund anspruchsvoller Graphic Novels im Deutschunterricht etablieren; dennoch ist festzustellen, dass der Schwerpunkt dabei auf dem Literaturunterricht liegt. Die Potentiale, die Comics für den – insbesondere muttersprachlichen – Sprachunterricht bieten, bleiben bisher weitgehend ungenutzt. Wegen ihrer grundsätzlichen Eignung als motivierendes Medium im Unterricht werden Comics insbesondere in der Primarstufe verwendet und sind weitgehend hierauf beschränkt. Die Chancen, die die Auseinandersetzung mit Comics auch in den höheren Klassenstufen bietet, bleiben bisher jedoch weitgehend ungenutzt. Im Rahmen meiner Untersuchungen möchte ich die vielfältigen Potentiale aufzeigen, die Comics im Sprachunterricht der höheren Klassenstufen bieten. Neben dem Bereich der Wortschatzarbeit und der Reflexion über Stereotypen lassen sich Comics etwa auch als Initial von Sprachkritik – sei es als Wortkritik oder auch in der Auseinandersetzung mit der political correctness – funktionalisieren. 
Erste Überlegungen und Ansätze wurden bereits auf Tagungen präsentiert und in Aufsätzen publiziert sowie in Lehrveranstaltungen erprobt und diskutiert.

Lehrveranstaltungen

WiSe 2020/21: Sprache des Comics

Publikationen

[2020] SprachRäume kreieren. Zum Sprachkolorit im Geschichtscomic. In: Closure. Kieler e-Journal für Comicforschung #7, 161–177,  https://www.closure.uni-kiel.de/closure7/horn.

[2018] Sprachliche und visuelle Stereotype im Comic. ReProduktion, Reflexion und (sprach-)didaktische Konsequenzen. In: Muttersprache 128, H. 3, 244–256.

Vorträge (in Auswahl)

Sprachgeschichte im Comic. Potentiale eines didaktischen Vehikels. Vortrag auf dem 26. Deutschen Germanistentag, 22.-25.09.2019 in Saarbrücken. 

ReProduktion und Rezeption von Stereotypen im Comic. (Sprach-)didaktische Überlegungen. Vortrag auf dem GAL-Kongress „SPRACH|KULTUR|EN“, 27.-30.09.2016 in Koblenz.
 

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gesellschaften

 

  • Arbeitskreis "Sprachwissenschaftliche und sprachdidaktische Schulbuchforschung"
  • Georg-Friedrich-Händel-Gesellschaft e.V. Halle (Saale)
  • Telemann-Gesellschaft e.V. (Internationale Vereinigung) Magdeburg