Germanistisches Seminar

Veranstaltungen

Gastvorträge und Lesungen im Wintersemester 2019/20

  • Esther Jahns (Koordinatorin der Forschergruppe „Emerging grammars in language contact situations“ [RUEG];
    Humboldt Universität zu Berlin / Universität Potsdam):
    „Jiddisch ist halt so'n total familiäres Ding“ - Verwendung und Wahrnehmung mehrsprachiger Ressourcen im Repertoire jüdischer Sprecherinnen und Sprecher
    Donnerstag, 7. November 2019, 10 Uhr c.t.
    Ort: Leibnizstr. 1 - Raum 106a
     
  • Prof. Dr. Erla Hallsteinsdottir (Aarhus University):
    „Sahnehäubchen des Sprachgebrauchs“ oder „gewöhnliche“ Wortschatzeinheiten? Linguistische und sprachdidaktische Zugriffe auf lexikalisierte Mehrworteinheiten
    Dienstag, 19. November 2019, 16 Uhr c.t.
    Ort: Leibnizstr. 8 - Raum 401
     
  • Prof. Dr. Kathryn Starkey (Stanford University):
    „Neue Stoffe: Unverarbeitete Textilien in der mittelhochdeutschen Literatur“
    Donnerstag, 16. Januar 2020, 10 Uhr c.t.
    Ort: Leibnizstr. 8 - Raum 401
     
  • Prof. Dr. Kathryn Starkey (Stanford University):
    „Sagenzeit, Geschichtszeit, Heilszeit: Temporalitätskonzeptionen im König Rother
    Donnerstag, 16. Januar 2020, 14 Uhr c.t.
    Ort: Olshausenstr. 75 - Hans-Heinrich-Drifftmann-Hörsaal (ehem. HÖrsaal 3)
     
  • Matten Haas und die Folgen - Kropp kommt zum Lesen und Schnacken
    Lesung am Donnerstag, dem 23. Januar 2020, 14 Uhr c.t.
    Ort: Leibnizstr. 8 - Raum 401

  • Abbildung

    Grafik: Tim Eckhorst. Detail aus dem Rückumschlag des Comics Hell int Finster. Zum 200. Geburtstag von Klaus Groth, Pure Fruit #18, Kiel 2019. https://issuu.com/purefruit/docs/pf_18_5

    Mit seinem Besuch am Germanistischen Seminar der CAU Kiel kehrt der Autor Jürgen Kropp zurück an den Ort, an dem der Ursprung seines Schreibens in niederdeutscher Sprache liegt. Eine Seminarveranstaltung über Klaus Groth, an der Kropp als damaliger Student teilnahm, war für ihn die Initialzündung. Inzwischen zählt Kropp zu den renommiertesten und interessantesten Autoren des norddeutschen Raums. Zu seinen wichtigsten Arbeiten zählen neben Erzählungen und Schauspielen in niederdeutscher und hochdeutscher Sprache die Gedichtbände "Tweibraken Rauh" (1988) und "Glasfiedeltöön. En Danzleven" (2017) sowie die Gedichtzyklen "Afdanz" (2008) und "Ganz alleen. En Dodendanz in fief Slääg" (2014). Jürgen Kropp hat für seine literarischen Arbeiten zahlreiche Preise gewonnen, unter anderem den Fritz-Reuter-Preis der Carl-Toepfer-Stiftung (2016), den Klaus-Groth-Preis der Stadt Heide (2007 und 2013) und den Freudenthal-Preis (1985, 1993, 2003 und 2013).

  • PD Dr. Frank Heidermanns (Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig):
    „Das Althochdeutsche Wörterbuch in seiner Beziehung zur Althochdeutschen Grammatik“
    Montag, 27. Januar 2020, 10 Uhr c.t.
    Ort: Leibnizstr. 1 - Raum 207a